Deutschland

"Haltungsjournalismus" und Zitatverfälschung – ZDF verliert Prozess gegen ehemaligen FAZ-Herausgeber

Im ZDF wurde letztes Jahr ein Zitat des ehemaligen FAZ-Herausgebers Müller-Vogg verkürzt wiedergegeben. Dieser beschwerte sich, dass er damit in die Nähe von Antisemitismus gerückt wurde. Das Landgericht Hamburg gab ihm nun recht. Entschuldigung vom ZDF? Fehlanzeige.
"Haltungsjournalismus" und Zitatverfälschung – ZDF verliert Prozess gegen ehemaligen FAZ-HerausgeberQuelle: www.globallookpress.com © Andreas Arnold / dpa

Am 25. Oktober letzten Jahres hatte das ZDF in seiner Sendung Berlin direkt den früheren Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) Hugo Müller-Vogg zitiert. Dieser hatte sich unmittelbar nach Ausstrahlung der Sendung über Twitter zu Wort gemeldet und protestiert, dass seine Aussagen "durch Herausschneiden eines Halbsatzes verfälscht" worden seien. Damit seien diese in die Nähe von Antisemitismus gerückt worden.

Müller-Vogg hatte sich juristisch gegen die von ihm beklagte Verleumdung gewehrt und bekam nun vom Landgericht Hamburg in vollem Umfang recht.

Über Twitter verkündete Müller-Vogg:

"Das Urteil des LG Hamburg ist rechtskräftig: Nicole Diekmann (Anmerkung: die für den Beitrag verantwortliche Redakteurin) und das ZDF dürfen das mir unterstellte, gefälschte Zitat zum Thema Meinungsfreiheit nicht mehr verbreiten. In der Mediathek bleibt der Beitrag gesperrt."

Bereits im November 2020 hatte der ehemalige FAZ-Herausgeber eine Einstweilige Verfügung erwirkt, dass die Sendung vom 25. Oktober nicht erneut ausgestrahlt werden dürfe.

Offen bleibt für Müller-Vogg, mit welcher Motivation das ZDF oder die zuständige Redakteurin Diekmann den das Zitat verfälschenden Schnitt vorgenommen haben. Diekmann selbst äußerte sich nur am 29. Oktober 2020 via Twitter zu der Angelegenheit und argumentierte: "Der Schnitt ist doch für alle sichtbar." Aus diesem Grund äußere sie sich nicht weiter dazu.

Mittlerweile hat der ehemalige FAZ-Herausgeber den Verdacht, Diekmann wollte ihn "mit ihrer Fälschung offenbar als Antisemiten abstempeln". Weiter schreibt er über Twitter:

"Ihr bleibt die Hoffnung, dass von dieser üblen Unterstellung schon etwas hängen bleibt. Diese Methode nennt sich wohl Haltungsjournalismus."

Auf eine Entschuldigung des ZDF oder Diekmanns wartet Müller-Vogg bis heute vergeblich.

Mehr zum Thema - Kritik an WDR-Berichterstattung: Nachtprogramm läuft trotz Extrem-Unwetter regulär weiter

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team