Deutschland

Afrikanische Schweinepest greift auf Hausschweine in Brandenburg über

Die Afrikanische Schweinepest, die seit September 2020 bei Wildschweinen registriert wurde, hat zum ersten Mal auf Hausschweine übergegriffen. In zwei Anlagen im Osten Brandenburgs wurde sie jetzt nachgewiesen. Das Bundesland erwartet drastische Folgen für Betriebe und Verbraucher.
Afrikanische Schweinepest greift auf Hausschweine in Brandenburg überQuelle: www.globallookpress.com © Sascha Steinach via www.imago-images.de

Die ersten Fälle von Afrikanischer Schweinepest bei Hausschweinen sind am Freitag bekannt geworden. Im brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße (SPN) ist ein Betrieb mit 200 Schweinen betroffen. Im benachbarten Märkisch-Oderland (MOL) ist die Seuche bei zwei Tieren in Kleinsthaltung nachgewiesen worden, wie das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Gesundheitsministerium Brandenburgs mitteilten.

Die Schweinepest tritt in Deutschland seit fast einem Jahr bei Wildschweinen auf. In den östlichen Regionen von Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern wurden 1.270 Fälle nachgewiesen. Dort wurde ein 670 Kilometer langer Zaun errichtet, der die sich aus Osten ausbreitende Seuche aufhalten soll. Er wird in naher Zukunft noch verstärkt und ergänzt werden.

Ursula Nonnemacher, Brandenburgs Gesundheitsministerin (Bündnis 90/Die Grünen), sagte: "Wichtig ist nun, dass wir zügig die Ursache für den Eintrag in die Schweinebestände finden, damit wir wissen, welchen Weg das Virus genommen hat. Dass die Fälle offenbar schnell gefunden wurden, zeigt, dass das Tierseuchenmonitoring funktioniert."

Die Landesregierung erwartet drastische Nachteile für die Tierbetriebe. "Es ist zu erwarten, dass nicht nur die Exportchancen der Schweinehaltung wieder eingeschränkt werden", sagte Agrarstaatssekretärin Silvia Bender am Freitag in Potsdam. Auch die europäischen Nachbarn könnten nervös reagieren. "Wir gehen davon aus, dass der Preis für Schweinefleisch wieder sinken wird." Der Preis hatte sich gerade erst in einer Höhe von 1,50 Euro pro Kilogramm stabilisiert, nachdem er zum Jahresbeginn bei 1,20 Euro lag.

Brandenburg fordert Hilfe von Bundesagrarministerin Julia Klöckner. Betriebe, die vorübergehend ihre Tierhaltung aufgeben müssen, sollten eine Förderung erhalten. Doch die Bundesministerin habe eine zusätzliche Unterstützung zurückgewiesen, sagte die Staatssekretärin.

In Deutschland trat die Schweinepest zum ersten Mal im September 2020 im Landkreis Spree-Neiße auf, wo sie bei einem toten Wildschwein nachgewiesen wurde. Das Bundesministerium betont, dass die Pest für Menschen ungefährlich ist. Das gelte sogar für den Verzehr des Fleisches befallener Tiere. Für Schweine dagegen ist sie tödlich.

Mehr zum Thema - Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland bestätigt

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team