Deutschland

Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals in Deutschland nachgewiesen worden. Die Tierseuche wurde an einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen festgestellt und bestätigt, teilte Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Donnerstag in Berlin mit.
Erster Fall von Afrikanischer Schweinepest in Deutschland bestätigtQuelle: www.globallookpress.com © Martin Wagner via www.imago-images.de

Der Kadaver des Wildschweins war wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt im Landkreis Spree-Neiße gefunden worden. Das Friedrich-Loeffler-Institut, das als nationales Referenzlabor Verdachtsfälle abklärt, brachte den endgültigen Nachweis. Damit verliert Deutschland den Status als "seuchenfrei".

"Der Verdacht hat sich leider bestätigt", sagte Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Donnerstag. Die Afrikanische Schweinepest sei für den Menschen nicht gefährlich, aber für Schweine: "Deshalb ist das eine Nachricht, die Tierhalter in Sorge versetzt", so die Politikerin.

Vom Verzehr des möglicherweise kontaminierten Fleisches gehe keine Gefahr für den Menschen aus. Für Schweine sei die Seuche jedoch fast immer tödlich. Nun können Exportstopps für Schweinefleisch in das Nicht-EU-Ausland drohen.

Seit mehreren Monaten grassiert die Afrikanische Schweinepest in Polen. Im März wurde im Nachbarland ein daran verendetes Wildschwein nur wenig mehr als zehn Kilometer östlich vor der Grenze zu Deutschland entdeckt. Brandenburg hatte in den Kreisen Oder-Spree und Spree-Neiße sowie in der Stadt Frankfurt (Oder) einen 120 Kilometer langen Elektroschutzzaun an der Grenze errichtet. Er soll Wildschweine aufhalten. Für das Krisenmanagement sind die örtlichen Behörden zuständig. Wird die Schweinepest bei einem Schwein festgestellt, so wird nach Angaben des Bundesministeriums ein "gefährdeter Bezirk" festgelegt und eine Pufferzone eingerichtet. Hausschweine und Schweinefleisch dürfen aus diesen Gebieten – bis auf Ausnahmen – nicht herausgebracht werden.

Mehr zum ThemaDürre in Deutschland: Wird unser Trinkwasser knapp?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team