Deutschland

Hubert Aiwanger: Wir dürfen nicht in eine Apartheidsdiskussion um das Impfen kommen

Der Vorsitzende der Freien Wähler lehnt jede Form von Zwang zur Impfung ab und fürchtet eine Apartheidsdiskussion. Nicht nur damit setzt er sich von seinem großen Koalitionspartner Markus Söder ab.
Hubert Aiwanger: Wir dürfen nicht in eine Apartheidsdiskussion um das Impfen kommenQuelle: www.globallookpress.com © Stephan Goerlich via www.imago-i

Der Landesvorsitzende des CSU-Koalitionspartners Freie Wähler und bayrische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger meinte in einem Pressegespräch am Dienstag, "wir dürfen nicht unter dem Druck von Corona von Grundrechten abweichen."

Zwang würde den Widerstand gegen die Impfung nur verstärken. "Die Frage ist, können wir Corona so managen, dass nicht die einzige Antwort darauf ist, jeden jedes halbe Jahr zu impfen", meinte er. "Eine Impfung ist ein medizinischer Eingriff, die Entscheidung darüber ist ein elementares bürgerliches Freiheitsrecht."

Während sein Koalitionspartner Markus Söder sogar mehr Impfungen von Kindern fordert und über Impfkampagnen in Discos nachdenkt, besteht Aiwanger auf dem Recht der persönlichen Entscheidung und greift zu harten Vokabeln, um seine Ablehnung von Zwang zu illustrieren: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in eine Apartheidsdiskussion kommen."

Mehr zum Thema - Berliner Gesundheitssenatorin: Debatte um Impfpflicht "noch verfrüht"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team