Deutschland

Weltärztebund-Chef Montgomery: "Werden immer Masken tragen müssen"

Masken und Nachimpfungen werden der Bevölkerung auf Dauer erhalten bleiben. Das glaubt Frank Ulrich Montgomery, der Chef des Weltärztebundes. Die anstehenden Lockerungen der staatlichen Maßnahmen in Großbritannien kritisiert der Ärztefunktionär scharf.
Weltärztebund-Chef Montgomery: "Werden immer Masken tragen müssen"Quelle: www.globallookpress.com © Peter Kneffel/dpa

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, rechnet damit, dass Gesichtsmasken und Corona-Impfungen nicht mehr aus dem Alltag der Menschen verschwinden werden.

Auf die Frage des Moderators Markus Preiß, ob er einen Zeitpunkt sehe, an dem Corona als ganz normale Erkrankung angesehen werden könne, sagte der Ehrenpräsident der Bundesärztekammer und des Deutschen Ärztetages am Sonntag im ARD-Europamagazin, dieser Punkt sei erreicht, wenn 85 Prozent der Bevölkerung durch Impfung und Durchmachen der Erkrankung immunisiert seien. Montgomery weiter:

"Wir werden aber Corona nie wieder los. Wir werden in bestimmten Situationen immer Masken tragen müssen, Hände waschen müssen, Abstand halten und wir werden regelmäßig nachimpfen müssen, wie wir das von der Grippe ja auch kennen."

Die anstehenden Lockerungen der staatlichen Maßnahmen in Großbritannien kritisierte der Funktionär in drastischen Worten:

"Ich halte es für völlig unverantwortlich, bei diesen Inzidenzwerten und bei einer stockenden Impfkampagne, die haben ja auch immer noch ein Drittel der Menschen nicht geimpft, derartige Lockerungsübungen zu machen. Und wir kennen die ersten Ergebnisse, bei dem Fußballspiel dort, England-Schottland, hat es über 2.000 Infektionen gegeben. Und ich frage mich, wie viele Menschen sich heute Abend in Wembley [beim EM-Finale] anstecken werden. Und mir graust ein bisschen davor."

Mehr zum Thema - "Persönliche Entscheidung": Britische Regierung kündigt Ende der Maskenpflicht an

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team