Deutschland

Zwei Menschen in Erfurt offenbar mit Messer angegriffen und verletzt – Täter auf der Flucht

Nach Angaben der Polizei seien am frühen Montagmorgen zwei Menschen in Erfurt angegriffen und verletzt worden. Laut einem Medienbericht sollen sie Schnittverletzungen erlitten haben und wurden zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht. Nach dem Angreifer wird gefahndet.
Zwei Menschen in Erfurt offenbar mit Messer angegriffen und verletzt – Täter auf der FluchtQuelle: www.globallookpress.com © Martin Schutt / dpa

Am Montagmorgen gegen 6 Uhr seien nach Angaben der Polizei in Erfurt zwei Passanten im Alter von 45 und 68 Jahren von einem Unbekannten angegriffen und verletzt worden. Laut einem Bericht vom MDR hätten die Menschen Schnittverletzungen erlitten und seien zur Behandlung in Krankenhäuser gebracht worden. In einer Pressemitteilung der Polizei steht, dass "zum Verletzungsbild gegenwärtig keine Aussage getroffen werden" könne.

Laut einem MDR-Bericht sollen Zeugen gesehen haben, dass die Passanten mit einem Messer attackiert worden seien. Der Angreifer konnte unerkannt flüchten. Von ihm und der mutmaßlichen Tatwaffe fehle demnach noch immer jede Spur.

Die Polizei teilte mit, dass der Täter deutsch gesprochen habe, 20 bis 30 Jahre alt sei und einen braunen Pullover sowie eine dunkle Jogginghose getragen habe. Zudem soll er blonde bis rötliche gelockte Haare und ein vernarbtes Gesicht haben. Die Polizei fahndet mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers intensiv nach dem Unbekannten.

Kurz vor dem Wochenende sorgte ein Messerangriff im bayerischen Würzburg für bundesweites Entsetzen. Ein 24 Jahre alter Mann aus Somalia hatte am Freitagnachnachmittag in der Innenstadt drei Frauen, die er offensichtlich nicht gekannt hatte, mit einem Messer getötet. Zudem verletzte er sieben weitere Menschen, fünf davon schwebten nach der Attacke in Lebensgefahr. Die Ermittler prüfen derzeit auch, ob es sich um einen islamistischen Anschlag handeln könnte.

Mehr zum Thema - Amoklauf in Würzburg – Mindestens drei Tote und etwa 15 Verletzte