Deutschland

Bundesministerium wirbt für Impfung mit Günther Jauch – der noch immer keine Impfung hat

Bereits zum zweiten Mal wird im Rahmen der Impfkampagne mit dem allseits bekannten TV-Star Günther Jauch geworben. Doch auch im zweiten Anlauf erweist sich seine angebliche Impfung als Falschmeldung. Jauch erkrankte im April an COVID-19, sodass er sich erst im Herbst impfen lassen kann.
Bundesministerium wirbt für Impfung mit Günther Jauch – der noch immer keine Impfung hat© Soeren Stache/ZB

Das Bundesministerium für Gesundheit hat in einem Tweet mit dem bekannten Fernsehmoderator Günther Jauch für die Corona-Impfung geworben und behauptet, er hätte sich nun "impfen lassen". Wörtlich hieß es:

"Die #CoronaSchutzimpfung ist unser Joker in der #Pandemiebekämpfung. Günther Jauch hat sich #impfen lassen."

Auf dem Foto mit Jauch stand zu lesen:

"Lasse ich mich impfen?A) Ja B) Ja C) Ja D) Ja"

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn teilte den Post seines Ministeriums. Jedoch musste dieses nach wenigen Stunden selbst eingestehen, dass diese Information wieder nicht stimmt. Denn: Jauch habe im Moment erst die Absicht, sich impfen zu lassen.

Bereits im Frühjahr war das im März aufgenommene Foto des "geimpften" Jauch bekanntgeworden, der allerdings gar nicht geimpft worden war. Jauch erkrankte im April an COVID-19, sodass er nach den geltenden Richtlinien derzeit auch gar nicht geimpft werden sollte. Frühestens im Herbst wäre für ihn erst wieder eine Impfung möglich.

Auf Twitter löste das Eingeständnis, dass Jauch noch nicht geimpft wurde, eine rege Debatte aus. Zum Teil wurde die Glaubwürdigkeit der millionenschweren Kampagne insgesamt in Frage gestellt.

Manche Social-Media-Nutzer beschwerten sich, dass diese Kampagne überteuert sei und monierten, dass ihre Steuergelder dafür ausgegeben werden.

Andere Nutzer verwiesen darauf, dass eine angebliche Impfung Jauchs nun bereits zum zweiten Mal zum Gegenstand einer öffentlichen Debatte in solch einer Kampagne wurde. 

Die zweistufige Impfkampagne "Deutschland krempelt die Ärmel hoch" begann bereits Ende 2020. Für die Werbekampagne steht ein Budget von insgesamt 25 Millionen Euro zur Verfügung. Zuletzt hatte die Kampagne mit dem US-amerikanischen Schauspieler David Hasselhoff geworben. 

Mehr zum ThemaImpf-Kampagne, Impfpflaster oder Fake? Günther Jauch krempelt die Ärmel hoch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team