Deutschland

Ermittlungen nach Messerattacke von Würzburg: Täter schrie laut Zeugen "Allahu Akbar"

Am Tag nach der tödlichen Messerattacke in Würzburg stehen für die Polizei umfangreiche Ermittlungen an. Der mutmaßliche Täter hatte am späten Freitagnachmittag in der Innenstadt scheinbar wahllos auf Passanten eingestochen. Die Ermittler prüfen unter anderem ein islamistisches Tatmotiv.
Ermittlungen nach Messerattacke von Würzburg: Täter schrie laut Zeugen "Allahu Akbar"Quelle: www.globallookpress.com

Drei Menschen starben, mindestens fünf wurden schwer verletzt, darunter laut Bayerns Innenminister Joachim Herrmann auch ein kleiner Junge. Zwei davon schweben noch in Lebensgefahr. Wie viele weitere Verletzte es gab, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag zunächst nicht:

"Die Ermittlungen dauern weiter an."

Zum Zustand der überlebenden Opfer konnte die Sprecherin nichts sagen. Sie kündigte für den Samstagnachmittag eine Pressekonferenz an – Uhrzeit und Ort standen zunächst nicht fest.

In der Nacht zum Samstag waren die Ermittler nach eigenen Angaben mit zahlreichen Einsatzkräften in der bayerischen Universitätsstadt am Main unterwegs, um die Hintergründe und den Ablauf der Tat zu klären. Derzeit wird unter anderem ein mögliches islamistisches Motiv des Angreifers geprüft, da der Somalier laut Zeugenaussagen bei dem Angriff "Allahu Akbar" (Gott ist groß) gerufen haben soll. Zudem soll der mutmaßliche Attentäter Abdirahman J. A. laut Spiegel-Informationen, nach seiner Festnahme erklärt haben, dass er mit der Tat seinen "Dschihad" verwirklicht habe. Dies ginge aus einem internen Behördenvermerk hervor.

Der Verdächtige, ein 24-jähriger Somalier, der sich seit etwa fünf Jahren in Deutschland aufhalten soll und zuletzt in Würzburg in einer Obdachlosenunterkunft lebte, war bereits vor der Attacke polizeibekannt gewesen. Ein Beamter hatte ihn nach der Tat angeschossen, Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht. Der Verdächtige war laut Polizeiangaben in den vergangenen Monaten bereits gewalttätig gewesen und psychisch aufgefallen. Erst vor einigen Tagen sei er zwangsweise in eine psychiatrische Behandlung eingewiesen worden.

Bei einer Durchsuchung der Obdachlosenunterkunft fand die Polizei nach Angaben des Springerblattes Bild in einer Mülltonne Propagandamaterial der Terrororganisation IS, das der 24-Jährige  offenbar vor seiner Gewalttat entsorgt hatte.

Mehr zum Thema - Amoklauf in Würzburg – Mindestens drei Tote und etwa 15 Verletzte

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion