Deutschland

Israel: Forscher bringen BioNTech/Pfizer-Impfstoff mit seltener Blutkrankheit in Verbindung

Medienberichten zufolge haben israelische Forscher den BioNTech/Pfizer-Impfstoff mit der erhöhten Wahrscheinlichkeit, eine seltene Blutkrankheit zu erleiden, in Verbindung gebracht. Es sei zu einem Anstieg von Krankheitsfällen gekommen, die deutlich über dem normalen Schnitt liege.
Israel: Forscher bringen BioNTech/Pfizer-Impfstoff mit seltener Blutkrankheit in VerbindungQuelle: www.globallookpress.com © Gideon Markowicz/XinHua

Wie israelische Forscher am Montag mitteilten, wird die Verabreichung des Impfstoffs der Pharmakonzerne BioNTech/Pfizer, mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit in Verbindung gebracht, an einer thrombotisch-thrombozytopenische Purpura (TTP), einer seltenen Blutkrankheit, zu erkranken. Darüber berichtete die Jerusalem Post.

Bei TTP handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung, die die Bildung von Blutgerinnseln in verschiedenen Organen verursacht. Nach Angaben der National Institutes of Health können diese Gerinnsel den Fluss von sauerstoffreichem Blut zum Gehirn, den Nieren und dem Herzen einschränken. Dies könne zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen.

Forscher vom Institut für Hämatologie am Shamir Medical Center sagten, sie seien darauf aufmerksam geworden, nachdem sie einen plötzlichen Anstieg von TTP-Fällen im Land gesehen hatten. Innerhalb eines Monats wurden vier Fälle entdeckt, was deutlich über dem normalen Schnitt von zwei bis drei Fällen pro Jahr liege.

Das Forscherteam erklärte, dass es einen "chronologischen Zusammenhang" zwischen der Impfung der betroffenen Patienten und dem Auftreten der Krankheitssymptome gebe. Dies betraf sowohl neue Patienten als auch jene, bei denen die Krankheit nach langer Zeit wieder aufflammte. Vom Gesundheitsministerium werden derzeit die entsprechenden Daten ausgewertet. Bis die Auswertung abgeschlossen ist, wurden die Ärzte gebeten, keine Interviews zu geben, so die Jerusalem Post.

Die Ärzte unter Leitung von Dr. Maya Koren-Michowitz, Leiterin der Hämatologie und des Translationalen Hämatologie-Onkologie-Labors, empfehlen nach ihren Untersuchungen, dass sich Personen, die in der Vergangenheit bereits unter TTP litten, sich nur nach einer gesonderten Beratung ihres Arztes impfen lassen sollten. Fall sie sich impfen lassen, sollten sie auf jeden Fall Nachuntersuchungen durchführen lassen, so die Ärzte.

"Ärzte und Patienten müssen auf die klinischen Symptome achten: Schwäche, Müdigkeit, neurologische Störungen, Blutungen und Brustschmerzen", erklärten die Forscher in einer Mitteilung."

Menschen, die geimpft sind und sich gesund fühlen, sollten laut Empfehlung der Ärzte dennoch wachsam sein und sich sofort medizinische Hilfe suchen, wenn Symptome auftreten. Bei einer frühen Diagnose und durch moderne Behandlungen betrage die Überlebensrate von TTP-Patienten heutzutage 80 Prozent – im Vergleich zu früher, als diese nur 10 Prozent betrug. Ein Sprecher des Krankenhauses erklärte laut der Jerusalem Post jedoch, dass diese Untersuchungen Menschen in keiner Weise davon abhalten sollte, sich impfen zu lassen.

Mehr zum Thema - Israel: Neuer Anstieg gemeldeter Coronavirus-Infektionen – auch unter Geimpften

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team