Deutschland

Studie über Impfstoffkandidat CureVac zeigt nur 47 Prozent Wirksamkeit gegen COVID-19

Die Wirksamkeit des vom Tübinger Pharmakonzern CureVac entwickelten Corona-Impfstoffes beträgt nur 47 Prozent, teilte der Pressedienst des Unternehmens am Mittwochabend mit. Nicht erfüllte Erwartungen haben den Börsenwert des Unternehmens mehr als halbiert.
Studie über Impfstoffkandidat CureVac zeigt nur 47 Prozent Wirksamkeit gegen COVID-19Quelle: Gettyimages.ru © SOPA Images

Offenbar lässt die Wirksamkeit des Curevac-Impfstoffs deutlich zu wünschen übrig. "In einer bislang beispiellosen Umgebung mit mindestens 13 Varianten innerhalb der untersuchten Teilmenge der Studienteilnehmer in dieser Zwischenanalyse erzielte CVnCoV eine vorläufige Wirksamkeit von 47 Prozent gegen eine COVID-19-Erkrankung jeglichen Schweregrades und erreichte damit nicht die vorgegebenen statistischen Erfolgskriterien", gab das Unternehmen am Mittwoch bekannt.

CureVac-Vorstandschef Franz-Werner Haas teilte mit, man habe auf bessere Ergebnisse gehofft:

Wir hatten auf stärkere Ergebnisse in der Zwischenanalyse gehofft, haben aber gesehen, dass es bei dieser beispiellosen Bandbreite an Varianten eine Herausforderung darstellt, eine hohe Wirksamkeit zu erzielen. Wir setzen die Studie bis zur finalen Analyse mit mindestens 80 weiteren Fällen fort. Die endgültige Wirksamkeit könnte sich noch verändern.

SPD-Mann Karl Lauterbach twitterte: "Schade, das Team aus Tübingen hätte Erfolg verdient gehabt."

Das verfehlte Wirksamkeitsziel von CureVac blieb auch am Aktienmarkt nicht unbemerkt. Der Börsenwert des Tübinger Unternehmens hat sich am Donnerstag mehr als halbiert.

Der CureVac-Impfstoff basiert auf der sogenannten "messenger-RNA" (Boten-RNA). Im Gegensatz zu den Impfstoffen von Pfizer/BioNTech und Moderna kann CureVac wie das in Russland entwickelte Vakzin Sputnik V bei Kühlschranktemperaturen aufbewahrt werden. Dies hätte CureVac für Teile Afrikas, Asiens und Lateinamerikas attraktiv gemacht.

Lange Zeit galt der Impfstoff als einer der Hoffnungsträger im international hart umkämpften Rennen um die Zulassung der ersten Corona-Impfstoffe. Doch während Impfstoffe zahlreicher Konkurrenten bereits seit Monaten weltweit verabreicht werden, sammelt das Tübinger Unternehmen nach wie vor weiter Daten und hat Aktionäre wie Beobachter zuletzt wiederholt vertröstet. Der Impfstoffkandidat befindet sich schon seit längerem in der finalen und damit zulassungsrelevanten 2b/3-Studienphase.

Mehr zum Thema - Paul-Ehrlich-Institut legt Bericht zu Nebenwirkungen nach BioNTech/Pfizer-Impfung vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team