Deutschland

Bislang offiziell 22 Tote in Mecklenburg-Vorpommern nach Corona-Impfungen

In Mecklenburg-Vorpommern hat es bisher offiziell 22 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gegeben. Besonders ältere Menschen sind betroffen. Doch nicht alle tatsächlichen Fälle werden statistisch erfasst.
Bislang offiziell 22 Tote in Mecklenburg-Vorpommern nach Corona-ImpfungenQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

In Mecklenburg-Vorpommern hat es bisher offiziell 22 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung gegeben, wie der NDR am Dienstag berichtet.

Dies teilte das Landesamt für Gesundheit und Soziales am Dienstag mit. Dabei handelte es sich vor allem um alte Menschen mit Vorerkrankungen, die nach einer Impfung gestorben sind. Bereits von Anfang Januar bis Ende März gab es 20 Todesfälle, wie aus der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Landtagsfraktion hervorgeht – obwohl im April und Mai deutlich mehr geimpft wurde.

Im ersten Quartal sind vor allem die Bewohner von Pflegeheimen und sehr alte Menschen gegen das Coronavirus geimpft worden. Bis auf einen Fall betrafen die Todesfälle laut Landesamt für Gesundheit und Soziales den Impfstoff von BioNTech/Pfizer. In Israel, das fast ausschließlich auf dieses Vakzin setzt, kam es dagegen in letzter Zeit zu einer Häufung von Herzmuskelentzündungen besonders bei jungen Männern nach der Impfung. 

Offizielle Datenbanken, die Nebenwirkungen und Todesfälle registrieren, erfassen oft nicht alle tatsächlichen Fälle. In Deutschland treten beispielsweise Thrombosen als Nebenwirkung der Corona-Impfung häufiger auf, als sie dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gemeldet werden, wie das Institut im Mai selbst bekannt gab. 

Mehr zum Thema - Oxford-Studie: Thrombosen bei BioNTech-Impfstoff fast genauso häufig wie bei AstraZeneca

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team