Deutschland

Seibert löscht Werbevideo: "Hamas-Anhänger" wirbt für Impfkampagne der Bundesregierung

Regierungssprecher Steffen Seibert löschte ein von ihm gepostetes Werbevideo für die Impfkampagne der Regierung. Darin warb ein Arzt aus Berlin-Neukölln auf arabischer Sprache für das Impfen. Wie sich später herausstellte, soll er ein Anhänger der palästinensischen Hamas sein.
Seibert löscht Werbevideo: "Hamas-Anhänger" wirbt für Impfkampagne der BundesregierungQuelle: AFP © Michael Kappeler

Regierungssprecher Steffen Seibert veröffentlichte am Dienstag ein offizielles Regierungs-Video auf Twitter, um bei arabischsprachigen Bürgern in Deutschland fürs Impfen zu werben. Dabei hat der Berliner Arzt Najeeb Al-Saidi auf Arabisch erklärt, warum man sich gegen Corona impfen lassen sollte.

Während Al-Saidi im Regierungsvideo fürs Impfen wirbt, solidarisiert er sich auf Facebook mit der palästinensischen Hamas und deren militärischen Arm, den Al-Kassam-Brigaden. Das alarmierte die Bild-Zeitung, die das Bundespresseamt anfragte, wie ein "Anti-Israel-Hetzer" Werbeträger der deutschen Bundesregierung sein könne.

Eine Regierungssprecherin sagte zu Bild: "Die Äußerungen von Herrn Dr. Al-Saidi auf seinem Facebook-Account waren zum Zeitpunkt der Aufzeichnung und Veröffentlichung des Videos nicht bekannt." Daraufhin wurde der Seibert-Tweet gelöscht. Die Hamas wird unter anderen von der EU als Terrororganisation eingestuft. 

An der von der Bundesregierung ins Leben gerufenen Impfkampagne "Deutschland krempelt die Ärmel hoch" haben zahlreiche Prominente aus dem In- und Ausland teilgenommen. Darunter der Fernsehmoderator Günther Jauch, die Schauspielerin Uschi Glas und der Sänger bzw. Schauspieler David Hasselhoff. 

Mehr zum Thema - Nach Verhaftung von Journalistin: Al Jazeera verurteilt "systematische Angriffe" durch Israel

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion