Deutschland

Polizei löst Massenpartys in deutschen Städten auf und wird massiv angegriffen

In mehreren deutschen Städten kam es am Wochenende nach nächtlichen Kontrollen zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. In Hamburg löste die Polizei eine Rave-Party im Schanzenviertel auf. In Leipzig eskalierte die Situation bei Kontrollen in einer Bar.
Polizei löst Massenpartys in deutschen Städten auf und wird massiv angegriffenQuelle: www.globallookpress.com

In mehreren deutschen Städten ist es am Wochenende zu teils gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Feiernden und der Polizei gekommen. So hat die Polizei nach einer illegalen Rave-Party das Hamburger Schanzenviertel geräumt und abgeriegelt. Nach Angaben eines Reporters der Deutschen Presse-Agentur hatten sich in einem Park rund 1.300 Menschen am Samstagabend zu einer Feier mit lauter Musik eingefunden.

Weil dabei von einer Großzahl der Menschen gegen die Abstände und Maskenpflicht gemäß der Corona-Schutzordnung verstoßen wurde, hat die Polizei die Party aufgelöst. Daraufhin strömten die Menschen ins Schanzenviertel und feierten dort weiter.

"Bei ausgelassener Stimmung kletterten einige unter Jubel auf Stromkästen und Verkehrsschilder, andere setzten sich auf fahrende Autos. Die Polizei zählte mehr als 400 Verstöße gegen die Corona-Regeln.", berichtete der NDR

Als die Polizei auch dort gegen die Feiernden durchgriff, kam es zu Flaschenwürfen gegen die Beamten. Es wurde von mehreren Menschen deren Identität festgestellt. Geschäfte und Restaurants im Schanzenviertel mussten außerdem schon um 23 Uhr anstatt erst um Mitternacht schließen.

Mehr zum Thema - Ein Jahr Corona-Maßnahmen – Demos und tumultartige Szenen in mehreren deutschen Städten

Insgesamt sollen laut dem NDR in der Nacht zum Sonntag rund 15.000 Menschen auf den Straßen im Hamburger Schanzenviertel, an der Binnenalster und auf dem Kiez gefeiert haben. "Das war eine rücksichtslose Massenparty mit Potenzial für ein mögliches Corona-Superspreaderevent", meinte Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Bündnis 90/Die Grünen).

In Leipzig kam es infolge einer Auseinandersetzung mit den Feiernden sogar zu einem Warnschuss. So geriet die Corona-Kontrolle einer Shishabar in Leipzig völlig außer Kontrolle. Rund 40 Personen waren am späten Freitagabend in der Shishabar angetroffen worden. Bei der Kontrolle der Personalien kippte die Stimmung, einige Besucher attackierten die Polizisten, schlugen und traten auf einen am Boden liegenden Beamten ein. Erst nachdem ein Polizist einen Warnschuss abgeben hatte, flüchteten die Täter.

Drei Beamte wurden verletzt, zwei von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Mehrere Personen wurden vorläufig festgenommen, nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft später aber wieder freigelassen. Es wird wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Auch in Stuttgart kam es zu Ausschreitungen – RT DE berichtete bereits. Bis zu 600 junge Menschen waren bereits über den Tag hinweg sowie am Abend in der Stuttgarter Innenstadt unterwegs. Als Polizeibeamte ab 22 Uhr einzelne Gruppen auf das geltende Verbot zum Alkoholkonsum und auf die Regelungen der Corona-Schutzverordnung hinwiesen, kam es zu Flaschenwürfen und Handgreiflichkeiten. Die Polizei berichtete über insgesamt fünf verletze Beamte, darunter eine Schwerverletzte. Es habe sechs Festnahmen gegeben.

Mehr zum Thema - Fünf verletzte Polizisten und sechs Festnahmen bei nächtlichen Krawallen in Stuttgart

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team