Deutschland

Maskenpflicht bleibt: Niedersachsen knickt vor Twitter-Shitstorm ein

Auch bei gleichbleibend niedriger Inzidenz will die Regierung von Niedersachsen die Maskenpflicht nicht abschaffen. Anderslautende Pläne sahen vor, die Pflicht in manchen Geschäften aufzuheben. Bei Twitter hatten sich unerwartet viele Leute für die Beibehaltung der Pflicht ausgesprochen.
Maskenpflicht bleibt: Niedersachsen knickt vor Twitter-Shitstorm einQuelle: www.globallookpress.com © Rainer Droese via www.imago-imag/www.imago-images.de

Nach (vorsichtigen) Ankündigungen der Regierung von Niedersachsen, bei gleichbleibender Inzidenz unter 35 die Maskenpflicht aufzuheben, hat es einen Sturm der Entrüstung in den sozialen Medien gegeben. Unter dem Hashtag #diemaskebleibtauf formierte sich eine Welle der Empörung gegen solcherlei Absichten. 

Die Landesregierung in Hannover veröffentlichte am 10. Mai einen "Stufenplan 2.0 – Die drei Lockerungsschritte im Überblick". Dank des umsichtigen Verhaltens der Einwohner von Niedersachsen, so heißt es im Vorwort, könne man sinkende Infektionszahlen registrieren und Lockerungen beschließen.

Niedersachsen kündigte am Freitag an, die Pläne zur Lockerung der Maskenpflicht noch einmal zu überdenken, wie dpa meldete. Die niedersächsische Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) gab dem Druck der sozialen Netzwerke nach und erklärte am Freitag auf Twitter: "Es wird keine Aufhebung der Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in Niedersachsen geben."

Mehr zum Thema - Maskenpflicht: Die Wissenschaft als erstes Opfer eines politischen Streits

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team