Deutschland

Corona-Vakzin viel sicherer als Tests: Merkel gegen Gleichstellung von Getesteten und Geimpften

Kurz vor dem heutigen Impfgipfel hat sich Kanzlerin Merkel dagegen ausgesprochen, in Bezug auf die Rückgabe von Freiheitsrechten Geimpfte und Getestete gleichzustellen. Die Sicherheit der Impfung sei viel robuster als die Sicherheit von Tests, wurde sie zitiert.
Corona-Vakzin viel sicherer als Tests: Merkel gegen Gleichstellung von Getesteten und GeimpftenQuelle: AP © Michael Kappeler

Für Getestete könne nicht das gelten, was für vollständige Geimpfte gelte, sagte Merkel am Montag in einer hybriden Sitzung des CDU-Präsidiums. Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet.

Außerdem hieß es, Gesundheitsminister Jens Spahn habe im Präsidium gesagt, die Abstandsregeln sowie die Maskenpflicht müssten weiterhin bleiben, bis eine Gruppenimmunität erreicht sei. Es sei zudem eine große Herausforderung, bei Migranten für eine Impfung zu werben. Auch die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung Annette Widmann-Mauz habe über die Probleme gesprochen, Migranten beim Thema Corona zu erreichen. Dies funktioniere auf konventionellen Wegen nicht. 

Bei dem heutigen Impfgipfel soll im Mittelpunkt stehen, welche Corona-Beschränkungen für Geimpfte und für wieder Genesene wegfallen könnten. Außerdem soll es um Fragen der Priorisierung gehen – also wann wer berechtigt ist, sich impfen zu lassen. Anschließend ist eine Pressekonferenz mit der Kanzlerin geplant.

Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts vom Montag haben 23,4 Prozent der Deutschen die erste Teilimpfung gegen COVID-19 erhalten und 7,2 Prozent sind vollständig geimpft. Somit ist mehr als jeder fünfte Bürger mindestens einmal geimpft. 

Mehr zum ThemaSöder für mehr Impfungen in Betrieben und Familien

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team