Deutschland

Klüngel: Scharfe Kritik an Beförderung von Maas-Mitarbeiterin und Gehalt von über 12.000 Euro

Eine Juristin ohne jegliche diplomatische Erfahrung wird ab Sommer ständige Vertreterin Deutschlands bei den Vereinten Nationen. Darüber beschweren sich u. a. Grüne und FDP. Der Grund: Katharina Stasch fungierte jahrelang als Büroleiterin von Außenminister Heiko Maas.
Klüngel: Scharfe Kritik an Beförderung von Maas-Mitarbeiterin und Gehalt von  über 12.000 EuroQuelle: www.globallookpress.com © Bernd von Jutrczenka

Die Beförderung von Katharina Stasch, der engsten Mitarbeiterin von Außenminister Heiko Maas (SPD), kurz vor der Bundestagswahl birgt ordentlich Zündstoff in der Opposition. Maas' langjährige Vertraute und Büroleiterin Stasch soll noch im Sommer als ständige Vertreterin der Bundesrepublik bei den Vereinten Nationen (UN) in Genf agieren. Das habe das Bundeskabinett am Freitag beschlossen, berichtet die Welt. Der Spiegel schreibt über sie:

"Die gebürtige Schwäbin drängt sich nicht in den Vordergrund, sie twittert nicht, sie hat keinen Wikipedia-Eintrag. Stasch scheut die Öffentlichkeit, ihr ist es schon unangenehm, wenn Journalisten sie auf Reisen grüßen. Der promovierten Juristin ist es wichtiger, dass ihr Chef im rechten Licht erscheint."

Die promovierte Juristin Stasch kam erst 2018 mit Maas aus dem Justizministerium ohne diplo­matische Erfahrung ins Außenministerium und führt dort den Leitungsstab und das Ministerbüro. Der Posten im schweizerischen Genf gehört zu den höchstdotierten Auslandsposten, den das Auswärtige Amt  zu vergeben hat.

Nur ganz wenige Diplomaten erreichen die damit verbundene Besoldungsgruppe B9 (monatliches Grundgehalt derzeit: 12.061 Euro). Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag, sagte dem Spiegel:

"Mit seiner außenpolitischen Ambitionsfreiheit und seiner Reiseallergie hat Heiko Maas der Bedeutung des Auswärtigen Amts großen Schaden zugefügt. [...] Und mit einer beispiellosen 'Operation Abendsonne' für engste Vertraute belohnt er nun auch noch ­ausgerechnet diejenigen, die im Auswärtigen Amt als Handbremse für außenpolitische Initiativen gewirkt haben."

"Schlechten Stil" nannte der stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Alexander Graf Lambsdorff die Beförderung von Maas' Büroleiterin. Als Quereinsteigerin ins Auswärtige Amt wäre es sinnvoller, erst einmal einen weniger ­exponierten Posten anzustreben, sagte Lambsdorff, der selbst die Diplomatenausbildung genossen hat. Er resümiert:

"Das kommt normalerweise im Auswärtigen Amt gar nicht gut an."

Das Auswärtige Amt sieht das jedoch anders, so Staatssekretärin Antje Leendertse:

"Als Spitzenjuristin mit breitester internationaler Erfahrung bringt Katharina Stasch ideale Voraussetzungen mit, um uns in Genf gut zu vertreten."

Mehr zum Thema - Deutschland gibt 1,7 Milliarden "Syrien-Hilfe" – Doch an wen konkret geht eigentlich das ganze Geld?

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion