Deutschland

Bundeswehr startet neuen Freiwilligendienst: Erste 325 Rekruten werden im Heimatschutz ausgebildet

Am Dienstag beginnt die Bundeswehr ihren neuen freiwilligen Wehrdienst für den Heimatschutz. Laut Bundesverteidigungsministerium gab es 9.000 Bewerber für das Programm unter dem Motto "Dein Jahr für Deutschland". Ausgewählt wurden zunächst 325 Rekrutinnen und Rekruten.
Bundeswehr startet neuen Freiwilligendienst: Erste 325 Rekruten werden im Heimatschutz ausgebildetQuelle: Reuters © MICHAEL DALDER

Die ersten 325 Rekrutinnen und Rekruten der Bundeswehr haben am Dienstag ihren freiwilligen Wehrdienst im Heimatschutz begonnen. Dabei gab es 9.000 Bewerber für das neue Programm. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer sagte in Berlin, die Zahl der Bewerber sei deutlich größer gewesen und zeige, dass sich viele junge Menschen für das Land engagieren wollten:

"Wir waren selbst überrascht, wie groß das Interesse ist."

Kramp-Karrenbauer zufolge sei der Name Heimatschutz bewusst gewählt und korrigiere frühere Fehler, diesen Begriff den Rechten zu überlassen.

Im ersten Jahr sollen 1.000 Männer und Frauen ausgebildet werden. Unter den ersten Rekruten sind 16 Prozent Frauen. Der Dienst steht unter dem Motto "Dein Jahr für Deutschland" und besteht aus einer siebenmonatigen militärischen Ausbildung sowie Reservisteneinsätzen in den folgenden sechs Jahren. 

Nach Angaben der Bundeswehr umfasst die dafür erforderliche Grundausbildung neben der militärischen Ausbildung an Handwaffen auch eine Sanitätsausbildung. Es folgt eine Spezialisierung auf Aufgaben, die der Bundeswehr in Deutschland übertragen werden können. Dabei geht es um Krisen- und Katastropheneinsätze im Inland wie zum Beispiel Naturkatastrophen oder Großschadenslagen, Pandemien und andere Ereignisse, "die der Anstrengung unseres gesamten Landes mit allen Behörden, staatlichen Institutionen und der Bevölkerung bedürfen".

Mehr zum Thema - Bundeswehr macht es möglich: Impfen rund um die Uhr

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team