Deutschland

Bundeswehr macht es möglich: Impfen rund um die Uhr

Das bundesweit erste Impfzentrum der Bundeswehr im saarländischen Lebach arbeitet seit Sonntag rund um die Uhr. Bis zu 1.000 Impfungen pro Tag können dort durchgeführt werden. Auch in Berlin betreibt die Bundeswehr ein Impfzentrum, in Bonn befindet sich derzeit eines im Bau.
Bundeswehr macht es möglich: Impfen rund um die UhrQuelle: www.globallookpress.com © BeckerBredel via www.imago-images.de

Bis zum 2. April wurden in Deutschland rund 10 Millionen Menschen gegen das Coronavirus einmal geimpft. Zwei Impfdosen haben bis dahin rund 4,3 Millionen Menschen erhalten.

Im saarländischen Lebach können sich die Menschen in einem von der Bundeswehr betriebenen Zentrum impfen lassen. Seit Sonntag arbeitet das Impfzentrum im Drei-Schicht-Betrieb, was bis zu 1.000 Impfungen pro Tag ermögliche, teilte das Verteidigungsministerium auf Twitter mit. Rund 110 Soldaten würden dazu eingesetzt.

Mehr als 14.000 Nachttermine bis Mai seien vergeben, erklärte das Ministerium am Sonntag. Das Impfzentrum auf dem Gelände einer Kaserne ist eines von vier im Saarland, in dem die Landesbewohner gegen Corona geimpft werden. Es ist seit Anfang März in Betrieb. Bislang gibt es noch ein weiteres Impfzentrum der Bundeswehr in Berlin, ein drittes sei in Bonn im Aufbau.

Um sich ein Bild von der Premiere zu machen, war Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vor Ort, ebenso wie der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU).

Hans hatte zuvor einen "Impf-Marathon" angekündigt: Das Saarland hatte vor wenige Tagen 81.900 zusätzliche Impfdosen von BioNtech aus dem EU-Kontingent für Grenzregionen erhalten. Auch die anderen Impfzentren im Land sind über die Osterfeiertage, auch am Ostersonntag, geöffnet.

Den Betrieb in Lebach hatte das Saar-Gesundheitsministerium bei der Bundeswehr beantragt. Im Rahmen von Amtshilfeanträgen sind im Saarland bereits gut 500 Soldaten eingebunden: Die Einsätze reichten von der Nachverfolgung von Kontakten in Gesundheitsämtern über Unterstützung in Impfzentren bis hin zu Schnelltests in Altenheimen und in Kommunen, hieß es.

Mehr zum Thema - Spahn: "Wer geimpft ist, kann ohne weiteren Test ins Geschäft oder zum Friseur"

(dpa/rt)