Deutschland

Grüne überflügeln Union in Stimmungsbarometer: Söder will in den "Red-Bull-Modus" schalten

Die Grünen haben die Unionsparteien in einer aktuellen Umfrage zur politischen Stimmungslage überholt und liegen erstmals in ihrer Geschichte an erster Stelle. Die Unionsparteien stehen im Frühling des Superwahljahres 2021 nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder daher maximal unter Druck. "Es sortiert sich völlig neu", sagte der bayerische Ministerpräsident am Freitag nach einer Sitzung des Parteivorstands in München.
Grüne überflügeln Union in Stimmungsbarometer: Söder will in den "Red-Bull-Modus" schaltenQuelle: AFP © Peter Kneffel

Laut einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des ZDF-Politbarometers der Forschungsgruppe Wahlen verliert die Union drastisch an Zustimmung. Demnach kämen CDU und CSU im Falle einer Bundestagswahl an diesem Sonntag nur noch auf 28 Prozent – ein Minus von sieben Prozentpunkten im Vergleich zum Vormonat. 

Die Grünen legen dagegen vier Prozentpunkte zu und kommen jetzt auf 23 Prozent. Jeweils zwei Prozentpunkte gewinnen AfD (12 Prozent) und FDP (9 Prozent). Für die SPD geht es einen Prozentpunkt auf jetzt 15 Prozent nach unten, die Linke bleibt unverändert bei 7 Prozent.

Politische Stimmungslage: Grüne an erster Stelle

Nach diesem Stand hätte eine Koalition aus Union und Grünen eine Mehrheit, die große Koalition aus Union und SPD ebenso wenig wie Grün-Rot-Gelb und Grün-Rot-Rot. Bei der Projektion für die Bundestagswahl fließen auch längerfristige Wählerbindungen mit ins Spiel. 

Geht es aber um die aktuelle Stimmungslage, so liegen die Grünen mit 28 Prozent erstmals vor der Union, die nur noch auf 27 Prozent kommt. Danach folgen die Sozialdemokraten mit 16, die FDP mit 10 und die AfD mit 8 Prozent. Die Linke müsste demnach um den Wiedereinzug in den Bundestag bangen, da sie bei der aktuellen Stimmungslage nur noch auf 5 Prozent kommt. 

Wie die neuesten Umfragen zeigten, gehe es für CDU und CSU nicht mehr um die Frage, mit wem man regiere, "sondern ob man regiert", kommentierte der bayrische Ministerpräsident Markus Söder die schwindende Zustimmung für die Union. Umfragewerte seien zwar nur Momentaufnahmen, die Union dürfe aber den sich ankündigenden Stimmungswechsel nicht ignorieren. "Wir müssen aufpassen als CDU und CSU", betonte Söder. Nur weil die Union seit 16 Jahren die Verantwortung im Bund innehabe, werde dies nicht automatisch so weitergehen. "Wir müssen das Kämpfen wieder lernen."

"Dies war eine schlechte Woche für die Union", sagte Söder. Die Glaubwürdigkeit stehe in der Kritik. Deshalb brauche man nun eine klare Linie. Für eine erfolgreiche Wahl müsse die Union "neue Signale" aussenden. "Wir müssen nach vorne schauen", so der Ministerpräsident. Die Union sei weiterhin die Volkspartei in Deutschland, größter Hauptwettbewerber seien die Grünen. "Kämpfen mit Verstand" sei nun gefragt, dazu müssten wichtige Kernfragen für die Bundestagswahl beantwortet werden. "Wir müssen aus dem Kamillentee-Modus raus und müssen wieder in den Red-Bull-Modus kommen", soll Söder hinzugefügt haben.

Die Union müsse es in ihrer Wahlkampfprogrammatik schaffen, Ökonomie und Ökologie so zu verbinden, dass Deutschland wieder einen weiten Satz nach vorne mache, sagte Söder. Anders als etwa FDP und Grüne reiche es der Union nicht, Extremforderungen aufzustellen, die nicht zueinanderpassten.

Mehr zum ThemaDie großen Volksparteien verlieren Tausende Mitglieder: Corona-Politik wirkt als Katalysator

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team