Deutschland

Nach Kritik an Mallorca-Urlaub: Testpflicht für Reiserückkehrer soll kommen

Die Kritik wuchs, nachdem Mallorca nicht mehr zum Risikogebiet erklärt wurde und die Flieger in den Süden starteten. In Deutschland hingegen bleiben die Hotels weiterhin geschlossen. Nun soll es eine allgemeine Testpflicht auf das Coronavirus für Reiserückkehrer geben.
Nach Kritik an Mallorca-Urlaub: Testpflicht für Reiserückkehrer soll kommenQuelle: www.globallookpress.com © Boris Roessler

Wie die Bild-Zeitung berichtet, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht damit betraut, sich dem Thema Auslandsreisen anzunehmen. Am Donnerstagnachmittag wird es einen Reise-Gipfel geben. Zugeschaltet zur virtuellen Konferenz sind neben dem Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch Reiseveranstalter und Vertreter von Fluggesellschaften. 

Das allgemeine Reiseverbot wird es wohl nicht geben. Zu groß wären die rechtlichen Hürden. Stattdessen aber soll eine allgemeine Testpflicht für die Einreise nach Deutschland mit dem Flugzeug kommen. Diese muss erst noch im Infektionsschutzgesetz verankert werden. Die Kosten für den Corona-Test von rund 70 Euro muss jeder selbst tragen. Bislang galten für Einreisen aus Risikogebieten Quarantäne und Testpflicht. 

Die Urlaubsinsel Mallorca hat bereits vorgesorgt. Am Flughafen von Palma gibt es ein Testzentrum. Sollte ein Corona-Test positiv ausfallen, so wird dem Reisenden der Rückflug verwehrt und er muss zurück ins Hotel. Die dadurch anfallenden Mehrkosten der Unterbringung würde im Falle einer Pauschalreise theoretisch der Anbieter tragen – bei Individualreisen der Tourist selbst. Die neue Regelung soll ab Freitag in Kraft treten. 

Mehr zum Thema - Kanzlerin Merkel gegen Urlaubsreisen 2021: "Man sollte eben nicht reisen in diesem Jahr"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team