Deutschland

Lieber Sommerferien statt Osterurlaub: Scholz fordert Deutsche auf, daheim zu bleiben

Bundesfinanzminister Scholz fordert die Deutschen zum Verzicht auf den Osterurlaub auf, um den Urlaub im Sommer nicht zu gefährden. Er verweist auf die "aktuelle Infektionslage". Auch der Gastronomie nahm er die Hoffnung auf Öffnungen unter freiem Himmel.
Lieber Sommerferien statt Osterurlaub: Scholz fordert Deutsche auf, daheim zu bleibenQuelle: www.globallookpress.com © Kay Nietfeld

Mallorca gilt nicht mehr als Hochrisikogebiet. Reisen auf die spanische Urlaubsinsel sind wieder möglich. Bundesfinanzminister Olaf Scholz fordert Zurückhaltung. Familienbesuche, versprach der SPD-Kanzlerkandidat, sollen wie zuvor an Weihnachten auch an den Osterfeiertagen möglich sein.

Hierfür würden auch Schnelltests dienen, die nun vermehrt zum Einsatz kommen. Der Bild am Sonntag sagte Scholz: 

"Aus meiner Sicht sollte es zu Ostern besser keine große Reisewelle geben. Das können wir uns in der aktuellen Infektionslage einfach nicht leisten."

Auf dem Bund-Länder-Gipfel wird Reisen ein Thema sein und an der Haltung der Bundesregierung hat sich nichts geändert:

"Bund und Länder appellieren weiterhin eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, auf nicht zwingend notwendige Reisen im Inland und auch ins Ausland zu verzichten."

Verwiesen wird in der Beschlussvorlage auf eine Verbreitung von Virusmutationen, weswegen der "grenzüberschreitende Reiseverkehr auch weiterhin auf das absolut erforderliche Mindestmaß begrenzt werden muss".

Scholz richtete Kritik an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, den er jedoch namentlich nicht nannte. Der Bundesfinanzminister wörtlich: 

"Gerade in diesen Zeiten ist es wichtig, politische Vorhaben klug zu durchdenken und seriös durchzurechnen. Dazu gehört, dass man nicht mal eben so per Tweet verkündet, wann es kostenlose Coronatests für jedermann geben wird, um danach wieder zurückzurudern, weil nichts vorbereitet ist. So verspielt man Vertrauen."

Ein bisschen Hoffnung auf Urlaub wollte Scholz dennoch machen: 

"Vielleicht kann man innerhalb eines Landes ermöglichen, dass Ferienwohnungen genutzt werden können."

Mehr zum Thema - Finanzminister Olaf Scholz plant Rekordverschuldung

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team