Deutschland

Spahn schließt nationalen Alleingang bei Zulassung von Sputnik V nicht mehr aus

Mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten hatten sich bereits dafür ausgesprochen, Sputnik V in Deutschland einzusetzen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bestätigte nun Verhandlungen über Lieferverträge – und schloss einen nationalen Alleingang nicht mehr aus.
Spahn schließt nationalen Alleingang bei Zulassung von Sputnik V nicht mehr ausQuelle: www.globallookpress.com © Thiago Prudencio/Keystone Press Agency

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will nun möglichst schnell Vereinbarungen treffen, um den russischen Impfstoff Sputnik V zu erwerben. Er könne "sich vorstellen, dass wir Verträge zügig abschließen". Das Bundesgesundheitsministerium sei unter anderem bezüglich vorvertraglicher Absichtserklärungen in einem engen Austausch mit der russischen Seite. Auch einen nationalen Alleingang schließt Spahn laut Tagesschau nun nicht mehr aus. Beim möglichen Erwerb von Sputnik V wolle man nicht zwingend eine Entscheidung auf EU-Ebene abwarten:

"Ich bin tatsächlich sehr dafür, dass wenn die Europäische Union jetzt nicht da auch was macht, dass wir es dann national machen."

Voraussetzung dafür sei jedoch, dass der russische Impfstoff in der EU zugelassen wird. Wenn ausreichend Daten vorhanden sind, sei eine Zulassung schnell möglich. Derzeit verhandle man über mögliche Liefermengen. Weiterhin unterstütze man Russland dabei, Kooperationspartner für die Produktion des Vakzins in Deutschland und anderen EU-Ländern zu finden. Derzeit prüfe beispielsweise das Bundesland Bayern, ob Sputnik V dort hergestellt werden kann. Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) sagte beim Besuch des schwäbischen Pharmakonzerns R-Pharm, er würde sich freuen, wenn Sputnik V dort hergestellt werden kann.

Nach dem vorläufigen Impfstopp mit dem Präparat des Pharmahersteller AstraZeneca hatten sich Anfang der Woche mehrere ostdeutsche Ministerpräsidenten dafür ausgesprochen, stattdessen Sputnik V zu nutzen. Das russische Vakzin könne dabei helfen, die Impfstoff-Knappheit zu überwinden. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) sagte gegenüber dem ARD-Morgenmagazin, es sei wichtig, dass Thema Sputnik V mit Nachdruck zu bearbeiten. Vor dem heutigen Bund-Länder-Gipfel machte sich Thüringens Ministerpräsident abermals für Sputnik V stark. Zuerst wolle man dafür plädieren, die Impfungen mit AstraZeneca zügig wiederaufzunehmen:

"Und ich persönlich plädiere auch dafür, dass die Bundesregierung jetzt die Vorverträge für Sputnik V fertig macht", sagte Ramelow.

Mit den Verantwortlichen in Russland stehe Ramelow bereits in Kontakt. Ihm liege "eine Offerte vor", die ihm der Oberbürgermeister von Weimar vermittelt habe. Es sei notwendig, das Vakzin zu nutzen, wenn es die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zulässt. Allerdings dürfe man nicht warten, bis die EMA es erst zulässt. Von Seiten der EU wurden die Erwartungen aber bereits gedämpft: Wie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) gegenüber Zeitungen der FunkeMediengruppe bekannt gab, sei man erst in einem "vorbereitenden Stadium, in dem die Firma erst mal Daten liefert". Zudem müsse für jedes von der EMA zugelassene Vakzin von der Behörde autorisierte Fabriken geben.

Mehr zum Thema - Ramelow wirbt für Bestellung von Sputnik V-Impfstoff