Deutschland

Sachsen stoppt Impfungen mit AstraZeneca und BioNTech und denkt über russischen Impfstoff nach

Das für die Sachsen zuständige DRK teilte mit, seit Montag seien alle Impftermine mit AstraZeneca bis auf Weiteres gestoppt. Es könnten ferner auch keine mit BioNTech gebuchten Erstimpfungstermine stattfinden. Nun erwäge man, auch russischen Impfstoff einzusetzen.
Sachsen stoppt Impfungen mit AstraZeneca und BioNTech und denkt über russischen Impfstoff nachQuelle: www.globallookpress.com © Sebastian Kahnert

Sachsen stoppt seit Montag alle Termine für Erst- und Zweitimpfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca, so die Sächsische Zeitung. Damit folge man einer Entscheidung der Bundesregierung, die die Verwendung des Impfstoffs aufgrund einer aktuellen Empfehlung des Paul-Ehrlich-Instituts ausgesetzt habe, teilte das Gesundheitsministerium in Dresden am Montag mit. Hintergrund sind Berichte über starke Nebenwirkungen. Vorausgegangen waren etwa Meldungen von Blutgerinnseln oder Erblindung nach einer Corona-Impfung mit diesem Präparat.

Noch am Montagmorgen hatte Sachsens Sozialministein Petra Köpping ein Pilotprojekt in Dippoldiswalde eröffnet, das 39 Hausarztpraxen in die Schutzimpfungen gegen das Coronavirus einbinden sollte. Dafür wurden Ende vergangener Woche 12.450 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffes an die Praxen geliefert. Die ersten Patienten bekamen das Vakzin am Montag bereits verabreicht.

Laut dem Deutschen Roten Kreuz (DRK), das die Impfzentren in Sachsen für den Freistaat organisiert, sind durch den verhängten Stopp sämtliche Ersttermine für Impfungen gestrichen.

"Wir können nur noch Zweitimpfungen mit BioNTech durchführen", sagte DRK-Sprecher Kai Kranich auf Anfrage. Bereits am Freitag hatte das DRK erklärt, dass wegen Impfstoffknappheit sämtliche bereits gebuchte Termine mit Biontech in Sachsen ausfallen, so die Sächsische Zeitung. Stattdessen sollte den Menschen AstraZeneca angeboten werden. "Das fällt nun weg." Ebenfalls am Freitag vermeldete die Leipziger Volkszeitung: "Sachsen bekommt doch mehr BioNTech-Impfstoff – trotzdem keine neuen Termine".

Die gut ein Dutzend Impfzentren im Land werden laut DRK aber nicht geschlossen, sondern sichern nun die Zweitimpfungen ab. Rund 52.000 Dosen des BioNTech-Impfstoffs stehen dafür aktuell zur Verfügung. "Damit fahren die Impfzentren aber natürlich nicht mehr Volllast." Das zweite Impfzentrum im Corona-Hotspot Vogtland in Plauen kann nun seine Arbeit vorerst nicht aufnehmen. Auch die geplanten Impfungen ohne Priorisierung im Vogtland sind damit gestoppt.

Das zusätzliche Impfzentrum in Grimma, das am Dienstag (16. März) öffnet, soll hingegen für Zweitimpfungen genutzt werden. Die rollenden Impfbusse, die auf den AstraZeneca-Impfstoff setzen, können nun nicht wie geplant eingesetzt werden, so Kranich.

Köpping hatte am Montagmorgen erklärt, dass sie sich auch eine Verwendung russischer Corona-Impfstoffes vorstellen könne.

"Wir stehen dem offen gegenüber. Natürlich muss er wie alle Impfstoffe geprüft sein, und wenn er zugelassen wird, dann werden wir auch diesen Impfstoff hier gerne verimpfen."

Gerade viele ältere Menschen sagten, sie seien früher immer mit russischen Impfstoffen geimpft worden und hätten das "überlebt".

Mehr zum Thema - Lauterbach schimpft über Impfaussetzung – Söder würde sich sofort mit AstraZeneca impfen lassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team