Europa

Nach AstraZeneca-Impfung: Belgische Krankenschwester erblindet

Mehr Ärger für AstraZeneca. Nach vermehrten Berichten von gesundheitlichen Problemen in verschiedenen Ländern der EU treten jetzt auch in Belgien Erkrankungen zutage. Opfer: eine 30-jährige Krankenschwester.
Nach AstraZeneca-Impfung: Belgische Krankenschwester erblindetQuelle: www.globallookpress.com © Gustavo Valiente

Die Impfung hat einer 30-jährigen Krankenschwester in Belgien nicht die erhoffte Gesundheit gebracht. Den Berichten von Sudpresse zufolge erlitt die junge Frau eine arterielle Thrombose. Nach der Verabreichung des Vakzins ging sie schlafen. Mitten in der Nacht erwachte sie und stellte sie fest, dass sie das rechte Augenlicht verloren hatte. Nach Untersuchungen im Lütticher Krankenhaus Sart Tilman hieß es zuerst, es handle sich um einen vorübergehenden Zustand. Jetzt aber ist gewiss: Die Schäden sind irreparabel.

Die junge Frau hatte bereits am 1. März in der Impfstation in Bierset ihre erste Impfung mit dem Stoff von AstraZeneca erhalten. Damit sind in Belgien zwei Fälle bekannt, in denen eine Thrombose kurz nach der Verabreichung des Vakzins entstand. Das Gesundheitsministerium bestreitet jedoch einen direkten Zusammenhang zwischen der Impfung und den Erkrankungen.

Mehrere Länder ziehen AstraZeneca zurück

Nach Deutschland haben nun auch Frankreich und Italien das Vakzin von AstraZeneca aus dem Verkehr gezogen. Zuvor haben Dänemark und Norwegen nach Berichten von vermehrt auftretenden Thrombosen die Impfung eingestellt. Belgien hält bisher an AstraZeneca fest.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bedauert die Entscheidung der Länder. Zugleich betonte er bei einer Sitzung im Präsidium der CDU, man müsse die "positiven Geschichten" erzählen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hatte sich noch am Montagmorgen dafür ausgesprochen, das Image des Impfstoffes zu verbessern. Der Ministerpräsident verlangte eine "klare Ansage" der Behörden in Deutschland, wie gut der Impfstoff von AstraZeneca sei. Zudem sollten nach dem Willen Söders – um Werbung zu machen – vorrangig Politiker mit dem Vakzin geimpft werden.

SPD-Politiker Karl Lauterbach kritisierte ebenfalls die Entscheidung, AstraZenenca nicht mehr zu verimpfen. Trotzdem hat auch er in der Sendung "hart aber fair" am Montag zugegeben, dass die Erkrankungen wohl mit dem Vakzin zu tun haben. "Das ist keine normale Thrombose, sondern eine Komplikation des Impfstoffes." Dennoch würde er an dem Stoff festhalten: "Trotzdem ist der Nutzen im Verhältnis zu dem Schaden wahrscheinlich gut vertretbar."

Mehr zum Thema - Corona-Impfung mit AstraZeneca in Deutschland ausgesetzt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team