Deutschland

Sputnik V-Produktion in Deutschland

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V könnte demnächst auch in Deutschland produziert werden. Der Russian Direct Investment Fund gab heute bekannt, dass eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde. Eine EU-Zulassung für Sputnik V steht derzeit noch aus.
Sputnik V-Produktion in DeutschlandQuelle: www.globallookpress.com © Pool / Keystone Press Agency

Der Russian Direct Investment Fund (RDIF) hat nach eigenen Angaben eine Vereinbarung über die Produktion seines Corona-Impfstoffes Sputnik V in Deutschland geschlossen. Auch mit Unternehmen in anderen EU-Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien gebe es entsprechende Abkommen, hieß es am Montag in einer Erklärung der russischen Impfstoff-Entwickler.

Bislang ist Sputnik V noch nicht in der EU zugelassen. Bei der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) läuft derzeit ein sogenanntes rollierendes Verfahren zur Zulassung des Vakzins gestartet. Dabei werden erste Ergebnisse wissenschaftlicher und klinischer Tests nach und nach analysiert, bevor alle für eine Zulassung nötigen Daten vorliegen. Sputnik V wäre im Fall eine Zulassung neben den Impfstoffen von AstraZeneca, Johnson & Johnson, Moderna und Pfizer/BioNTech das fünfte Corona-Vakzin mit einer EU-Zulassung.

Letzte Woche hatte sich der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens zu Wort gemeldet und sich für eine Zulassung von Sputnik V in der EU ausgesprochen:

"Das ist ein guter Impfstoff, der vermutlich auch irgendwann in der EU zugelassen wird. Die russischen Forscher sind sehr erfahren mit Impfungen. Sputnik V ist clever gebaut."

Erst am vergangenen Dienstag hatte die italienisch-russische Handelskammer angekündigt, dass in Italien die erste europäische Produktionsstätte des Vakzins entstehen soll. Im Juni soll demnach die Produktion starten.

Als erstes europäisches Land wird Serbien am 20. Mai mit der Produktion von Sputnik V starten. Das vereinbarten der russische Handelsminister Denis Manturow und der ressortfreie serbische Minister Nenad Popovic am Donnerstag in Moskau. Der serbische Lizenznehmer des russischen Herstellers Gamaleja werde das Torlak-Institut sein, sagte Popovic laut dpa. Das Belgrader Institut ist auf Impfstoff- und Virenforschung spezialisiert. In einem ersten Produktionszyklus könnten in Serbien vier Millionen Dosen des in Russland entwickelten Vakzins erzeugt werden.

Mehr zum Thema - Ramelow wirbt für Bestellung von Sputnik V-Impfstoff

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team