Deutschland

Medienberichte: Attila Hildmann untergetaucht

Einem Bericht des Magazins "Spiegel" zufolge ist der Kochbuchautor Attila Hildmann abgetaucht. Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt seit Monaten gegen den 39-Jährigen, unter anderem wegen Volksverhetzung. Nun wurde offenbar auch ein Haftbefehl ausgestellt.
Medienberichte: Attila Hildmann untergetauchtQuelle: AFP © Stefanie Loos

Wie das Magazin Der Spiegel aus Ermittlerkreisen erfahren haben will, ist der Vegankoch und Kochbuchautor Attila Hildmann abgetaucht. Die Fahnder sollen seit Anfang Februar nicht mehr wissen, wo sich der 39-Jährige derzeit befindet. Am vergangenen Freitag habe das Amtsgericht Berlin-Tiergarten deshalb einen Haftbefehl gegen Hildmann erlassen. Die Ermittler werfen ihm unter anderem Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentliche Aufforderung zu Straftaten vor.

Die Staatsanwaltschaft Berlin wollte sich dem Spiegel zufolge nicht zu den Vorgängen äußern. Inzwischen fahnde das Landeskriminalamt nach Hildmann. Wie die Information über den erlassenen Haftbefehl an die Öffentlichkeit kam, sei unklar.
Am Samstag hatte Hildmann auf seinem Telegram-Kanal eine Nachricht gepostet, wonach gegen ihn "ein Haftbefehl wegen des Aussprechens der Wahrheit" vorliege.

Später veröffentlichte er eine Botschaft, in der er behauptete, "Merkels Stasi-Bullen" hätten seine Mutter besucht und nach ihm gefragt. "Das Regime" verfolge ihn wie einen Terroristen, beklagte er sich: "Ich bin gerne Corona-Leugner Nummer eins." Am Montag postete er: "Haftbefehl ist draußen, es geht um Aussagen auf meinem Telegram und es wird mir Hochverrat vorgeworfen." Gegenüber dem Tagesspiegel wollte das die Staatsanwaltschaft weder bestätigen noch dementieren. Ein Sprecher sagte, die Behörde äußere sich im Allgemeinen nicht zu "noch nicht vollstreckten Haftbefehlen".

Im Berliner Ermittlungsverfahren gegen den Verschwörungserzähler Attila Hildmann werden mehr als 1.000 Äußerungen von ihm einzeln überprüft. Es geht dabei um Verdacht auf Volksverhetzung, Beleidigung und Bedrohung. "Das sind intensive, umfangreiche und zeitaufwendige Ermittlungen", sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag. "Die Auswertung der Beweismittel dauert an."

Die Süddeutsche Zeitung hatte zuvor berichtet, dass die Beweiserhebung nur schleppend vorankäme. Eine der Festplatten soll demnach so stark beschädigt sein, dass die Daten nicht ausgelesen werden könnten, eine weitere sei offenbar durch ein Passwort so geschützt, sodass Ermittler die Daten nicht öffnen könnten.

Die Polizei in Brandenburg hatte bei einer Durchsuchung der Wohnung Hildmanns Beweise zunächst nur präventiv sichergestellt. Im Dezember war dann per richterlichem Beschluss in Berlin erwirkt worden, dass die Staatsanwaltschaft mehrere Laptops, Handys, Speicherkarten und USB-Sticks auswerten kann. "Seit Ende Dezember wird ausgewertet", so die Sprecherin.

Die Ermittlungen wurden in Berlin gebündelt. Justizsenator Dirk Behrendt (Bündnis 90/Die Grünen) hatte dies mit einer möglichst effektiven Strafverfolgung begründet. Mehrere Ermittlungsverfahren aus Brandenburg waren demnach an die Behörde in der Hauptstadt übergeben worden.

Mehr zum Thema"Von Merkel bezahlt" – Hildmann-Anhänger fallen auf Satire-Beitrag rein

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team