Gesellschaft

"Von Merkel bezahlt" – Hildmann-Anhänger fallen auf Satire-Beitrag rein

Das Satire-Magazin "Der Postillon" hatte seinen Spaß, der als Rechtsextremer und Verschwörungstheoretiker verschriene Vegan-Koch Attila Hildmann kam hingegen in Erklärungsnöte. Auslöser war ein Beitrag, in dem Hildmann geradezu Unglaubliches "unterstellt" wurde.
"Von Merkel bezahlt" – Hildmann-Anhänger fallen auf Satire-Beitrag rein© Screenshot/der-postillon.com/

Unter dem Titel "Unglaublicher Verdacht: Wird Attila Hildmann von Merkel bezahlt, um die Querdenker-Szene lächerlich zu machen?" schrieb das Satire-Magazin einen spaßigen Beitrag, der Hildmann als eine Art "bezahlte Merkel-Marionette" darstellt. Doch offenbar gibt es immer noch Menschen in Deutschland, die den Postillon nicht kennen.

Hildmann erreichten laut eigenen Angaben "Hunderte Nachrichten", zum Teil wohl auch verärgerte. Der Vegan-Koch sah sich veranlasst, auf seinem Telegram-Kanal "Entwarnung" zu geben. Er schrieb:

Da mich hunderte Nachrichten erreichen! "Der Postillon" ist 'ne Satireseite. Wenn ich eines Tages mit Merkel spazieren gehe, dann von ihrer Zelle zum Militärgericht!

Warum er Merkel ausgerechnet vor ein "Militärgericht" bringen will, wird vermutlich sein Geheimnis bleiben – der Postillon hingegen amüsierte sich mit der Geschichte köstlich. Auf Facebook schreib das Satire-Magazin:

Anmerkung der Redaktion: Hildmann lügt. Er muss natürlich behaupten, dass an unserer Recherche nichts dran sei. Andernfalls dreht ihm Merkel den Geldhahn zu!!!

Man kann den Kollegen des Postillon zu diesem gelungenen Streich nur Gratulieren.

Mehr zum Thema:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team