Deutschland

Team Todenhöfer – Deutschlands neue "Gerechtigkeitspartei"

50 Jahre lang war der Politiker, Jurist und Medienmanager Jürgen Todenhöfer Mitglied der CDU. Ein halbes Jahrhundert später und pünktlich zu seinem 80. Geburtstag trat er aus der Partei aus, um seine eigene zu gründen – "Team Todenhöfer".

50 Jahre lang war der Politiker, Jurist und Medienmanager Jürgen Todenhöfer Mitglied der CDU. Ein halbes Jahrhundert später und pünktlich zu seinem 80. Geburtstag trat er aus der Partei aus, um seine eigene zu gründen – das Team Todenhöfer. Eines der Herzstücke seines Programms: "Nie wieder Krieg, nie wieder Völkermord". Für alle Politiker, die sich trotzdem an kriegerischen Auseinandersetzungen beteiligen, hat er eine Forderung:

"Bei angeblich unvermeidbaren, defensiven Militäreinsätzen sollten die zustimmenden Politiker vier Wochen mit an die Front."

Neben weiteren Programmpunkten wie der Senkung von Steuern für die Mittelschicht und die Ärmeren, einem drastischen Bürokratieabbau und einem Wandel durch Annäherung auch in der Beziehung zu Russland fokussiert sich die Kampagne stark auf eine globale und nachhaltige Klimapolitik. Todenhöfer verkündet:

"Ein klimaneutraler Treibstoff auf der Basis von grünem Wasserstoff wäre für den weltweiten Klimaschutz viel wirkungsvoller als das Elektroauto."

Dass seine Partei die Fünf-Prozent-Marke erreicht, sieht er als realistisch an. Dass der Wahlkampf in Zeiten von Corona fair und demokratisch ablaufen wird, stellt er allerdings in Frage.

Mehr zum Thema - Jürgen Todenhöfer: "Ich will erreichen, dass Kriege schwieriger werden"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team