Deutschland

Kubicki attackiert CSU-Chef wegen Corona-Maßnahmen: "Gott schütze Bayern – und uns vor Söder"

Wolfgang Kubicki, Vizechef der FDP, übte scharfe Kritik an Markus Söder. Auslöser für die Attacke war eine Äußerung Söders, laut der sich viele Menschen als Opfer der Pandemie darstellen, obwohl die wahren Opfer die bereits mehr als 40.000 Corona-Toten wären.
Kubicki attackiert CSU-Chef wegen Corona-Maßnahmen: "Gott schütze Bayern – und uns vor Söder"Quelle: www.globallookpress.com

Wolfgang Kubicki, einer der drei stellvertretenden Bundesvorsitzenden der FDP, warf dem CSU-Chef Markus Söder Versagen im Umgang mit der Corona-Krise und dessen "moralische Erhebung" über gewöhnliche Bürger vor. In einem Beitrag auf seiner Facebook-Seite kritisierte Kubicki den bayerischen Ministerpräsidenten wegen mehrerer organisatorischer Pannen und arroganter Äußerungen gegenüber Bürgern im Zuge der Corona-Krise.

"Für all diejenigen, die vor den Scherben ihrer Existenz stehen, die durch gleichzeitiges Homeschooling und Homeoffice zerrissen werden, die seit Monaten auf Hilfe vom Staat warten, muss diese Art der söder-moralischen Erhebung ein Schlag ins Gesicht sein", sagte Kubicki.

Die jüngsten Äußerungen von Söder bezeichnete Kubicki als Zurechtweisung von Bürgern, die wirtschaftlich oder emotional unter der Pandemie leiden und insofern den Maßnahmen gegenüber kritisch eingestellt seien.

Auslöser für die Attacke war offenbar eine Äußerung Söders, laut der sich viele Menschen als Opfer der Pandemie darstellten, die wahren Opfer aber die bereits mehr als 40.000 Corona-Toten seien. Söder forderte zudem einen längeren und sogar noch härteren Lockdown. Es sei nicht seriös, jetzt zu sagen, im Februar werde alles vorbei sein. Die Pandemie werde das Land "noch Monate beschäftigen", erklärte Söder.

Söder habe in Bayern die Altenheime nicht ausreichend vor dem Virus geschützt und zudem schwere Pannen bei Tests und in der Impflogistik zu verantworten, sagte der FDP-Vize. Unter anderem trage Söder die Verantwortung dafür, dass in Bayern Campingkühlboxen für den Transport von Impfdosen eingesetzt worden waren. 

"Ausgerechnet Söder, der bisher eher mit harten Worten als richtigen Entscheidungen aufgefallen ist, sollte zunächst auf seinem eigenen Hof kehren, bevor er anderen Menschen moralische Ratschläge erteilt", schrieb Kubicki.

Seinen Post auf Facebook beendete Kubicki mit den Worten: "Gott schütze Bayern – und uns vor Söder." Er hatte bereits in der Vergangenheit mehrfach Kritik an einigen der Maßnahmen gegen das Coronavirus geäußert. 

Bund und Länder hatten sich vor Kurzem darauf geeinigt, den Lockdown wegen weiter hoher Befundzahlen bis zum 31. Januar zu verlängern. Im Zusammenhang mit der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie warnte der bayerische Ministerpräsident Söder zudem unlängst vor einer Radikalisierung der sogenannten Querdenker-Szene. Söder zog dabei eine Parallele zur gewaltsamen Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger des US-Präsidenten Donald Trump. 

Mehr zum Thema - "Keine parlamentarische Debatte": Scharfe Kritik an Einschränkung der Bewegungsfreiheit

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team