Deutschland

Markus Söder: Müssen Lockdown weiter verlängern und vertiefen

Lockdown bis Ende Januar? Das reicht nicht, erklärte nun der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Die Einschränkungen müssten weiter verlängert und vertieft werden. Mit scharfen Worten griff Söder die Kritiker der Maßnahmen an. Diese befänden sich in Scheinwelten.
Markus Söder: Müssen Lockdown weiter verlängern und vertiefenQuelle: www.globallookpress.com © Federico Gambarini/dpa

Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder fordert in der Corona-Krise eine weitere Verlängerung des derzeit bis 31. Januar befristeten Lockdowns. Söder erklärte am Samstag beim digitalen Neujahrsempfang der nordrhein-westfälischen CDU:

"Wir müssen den Lockdown, den wir jetzt haben, verlängern und an einigen Stellen auch noch vertiefen".

Bund und Länder hatten sich erst am vergangenen Dienstag darauf geeinigt, den Lockdown wegen weiter hoher Befundzahlen bis zum 31. Januar zu verlängern.

Söder sagte, zu viele Menschen suchten noch Schlupflöcher bei den vereinbarten Corona-Beschränkungen oder diskutierten Einzelmaßnahmen. Viele stellten sich auch als Opfer der Pandemie dar. Die wahren Opfer seien aber die fast 40.000 Toten in Zusammenhang mit dem Virus. Dazu erklärte der Ministerpräsident gefühlig:

"Es ist jedes Mal ein kleiner Stich ins Herz."

Um jedes Leben werde gekämpft, jeder Tag sei eine neue Bewährungsprobe.

Er habe Verständnis für den Ärger vieler Menschen über die Maßnahmen, vor allem aus der Wirtschaft, sagte Söder. Die versprochenen Wirtschaftshilfen müssten auch endlich kommen. "Es dauert schon sehr lange, und manches wirkt sehr bürokratisch." Erst ab kommender Woche sollten endgültig die Auszahlungen der Novemberhilfen kommen. "Aber wir sind im Januar."

Scharfe Worte richtete Söder an die Kritiker der Maßnahmen. Er zog dabei eine Verbindung von den Ausschreitungen in Washington zur "AfD und dem ganzen Querdenker-Club". Diese versuchten, die Impfbereitschaft in Deutschland zu unterhöhlen. Das Beispiel USA zeige:

"Endlose Fake News und Lügen führen dazu, dass Leute sich in Scheinwelten und Parallelwelten begeben. Das ist wie eine sektenähnliche Entwicklung. Die Leute sind einer Art Gehirnwäsche unterzogen. Und die Brandstifter sind die, die diese Scheinwelt aufbauen."

Erst vor einer Woche hatte Söder unter Berufung auf die angeblichen Infektionszahlen eine Verlängerung des Lockdowns über den 10. Januar hinaus gefordert, wie sie dann von Bund und Ländern beschlossen wurde. 

Nachtrag: In einer Berichtigung erklärte die dpa am Abend, dass Söders Äußerungen sich nicht auf den Zeitraum nach Januar bezögen. Mit Verlängerung und Vertiefung habe sich der Ministerpräsident nach Angaben eines Sprechers darauf bezogen, dass in Bayern ab Montag neue Corona-Regeln gelten. 

Mehr zum Thema - Merkels Neujahrsansprache: "Verschwörungstheorien sind zynisch und grausam"

rt/dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team