Deutschland

Drei sind einer zu viel: Polizei in Sachsen löst Skatrunde auf – Teilnehmer erhalten Anzeige

Polizisten sprengen im sächsischen Kirchberg eine Skatrunde. Die drei Teilnehmer verstießen mit ihrer Zusammenkunft gegen die Corona-Regeln. Bereits Ende Oktober kündigte Bundesgesundheitsminister Spahn an, dass auch Skatrunden im Lockdown untersagt seien.
Drei sind einer zu viel: Polizei in Sachsen löst Skatrunde auf – Teilnehmer erhalten AnzeigeQuelle: www.globallookpress.com © Frank May / picture alliance

Die Polizei hat am Sonntagmorgen im sächsischen Kirchberg (bei Zwickau) eine Skatrunde aufgelöst. Die drei Skat-Spieler stammen aus verschiedenen Haushalten und verstießen somit gegen die geltende Corona-Regel, die nur Zusammenkünfte aus zwei Haushalten zulässt. 

Laut Bild.de rückten die Polizisten auf einen Hinweis aus der Nachbarschaft aus und machten gegen 9:30 Uhr der "illegalen Skatrunde" ein Ende. Die drei Männer im Alter von 41 bis 64 Jahren hatten sich zu einer adventlichen Skatrunde verabredet. Sie wurden von der Polizei angewiesen, auseinanderzugehen, und erhielten jeweils eine Anzeige. Der Tatbestand "Teilnahme an Zusammenkünften bei Überschreiten der Personenanzahl" wird in Sachsen mit einem Bußgeld von 150 Euro pro Person bestraft

Durch das Vorgehen der Polizei wird eine Warnung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in die Tat umgesetzt. Am 29. Oktober wurde Spahn in einem Interview beim Radiosender WDR2 von einem Hörer gefragt, ob er seine monatliche Skatrunde – mit drei Männern aus drei Haushalten – durchführen dürfe. Darauf antwortete Spahn, das sei "ein Haushalt zu viel" und verwies auf zahlreiche "digitale Angebote" und die Möglichkeit eines "digitalen Stammtisches". Er beschrieb dies zwar als eine "Zumutung" – unter anderem auch "für Skatrunden" – stellte die Maßnahmen aber als alternativlos dar. Gleichzeitig erklärte Spahn:

"Es kann zu hundert Prozent im Privaten nicht kontrolliert werden – wir wollen ja keinen Polizeistaat einführen."

Mehr zum Thema Lockdown ohne Ende? Spahn warnt vor "Monaten der Einschränkungen und des Verzichts

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team