Deutschland

Merkel setzt sich durch: Bund und Länder beschließen "harten" Lockdown ab Mittwoch

Der Handel – mit Ausnahme der Geschäfte des täglichen Bedarfs – sowie Schulen und Kitas werden ab dem 16. Dezember bis mindestens 10. Januar geschlossen. Zu Weihnachten dürfen nur vier Personen aus der Familie eingeladen werden. Das wurde am Sonntagmorgen im Kanzleramt beschlossen.
Merkel setzt sich durch: Bund und Länder beschließen "harten" Lockdown ab MittwochQuelle: www.globallookpress.com

Das öffentliche Leben in Deutschland wird angesichts der sich wieder ausbreitenden COVID-19-Pandemie schon ab dem kommenden Mittwoch (16. Dezember) drastisch heruntergefahren. Der Einzelhandel – mit Ausnahme der Geschäfte für den täglichen Bedarf – muss schließen. Das vereinbarten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder am Sonntag bei einem Corona-Krisengespräch. Der seit Anfang November geltende Teil-Lockdown habe nach den Worten von Angela Merkel "nicht gereicht". 

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat den harten Lockdown ab dem 16. Dezember in ganz Deutschland als alternativlos verteidigt. "Corona ist eine Katastrophe, die unser Leben mehr betrifft als jede Krise, die wir in den letzten 50 Jahren zuvor hatten", sagte der CSU-Chef nach den telefonischen Beratungen zwischen Bund und Ländern.

"Wenn wir nicht aufpassen, wird Deutschland schnell das Sorgenkind in ganz Europa. Deswegen mussten und müssen wir handeln", sagte Söder. Die Lage bei den Neuinfektionen sei außer Kontrolle geraten. Deshalb laute das Motto ganz oder gar nicht.

Für Silvester und Neujahr wird in Deutschland ein bundesweites Versammlungsverbot gelten. Es wird zudem der Verkauf von Feuerwerk vor Silvester grundsätzlich verboten.

Schüler und Kita-Kinder sollen spätestens ab Mittwoch deutschlandweit – wann immer möglich – für zunächst dreieinhalb Wochen zu Hause bleiben. Ausnahmen und eine Notbetreuung sind möglich, und in einigen Bundesländern gelten solche Regeln bereits ab Montag.

Für den 5. Januar stellt das Papier ein erneutes Treffen zwischen den Chefs von Bund und Ländern zu möglichen Folgeregelungen ab dem 11. Januar in Aussicht.

Live-Pressekonferenz - Merkel, Söder und Scholz treten nach dem Corona-Gipfel im Kanzleramt auf:

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team