Deutschland

Kontrolleur würgt Fahrgast: Gewaltsame Auseinandersetzung wegen Schwarzfahren in Leipzig

Nach einer Auseinandersetzung vor einer Leipziger Straßenbahn ermittelt die Polizei unter anderem wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung gegen einen Kontrolleur der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Er soll am Donnerstag einen Fahrgast gewürgt haben.
Kontrolleur würgt Fahrgast: Gewaltsame Auseinandersetzung wegen Schwarzfahren in LeipzigQuelle: www.globallookpress.com © Priller& Maug / Global Look Press

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, soll ein 56-jähriger Kontrolleur am Donnerstag einen Fahrgast gewürgt haben. Die Ermittlungen würden in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft geführt. Diese habe das Tatgeschehen "als Anfangsverdacht einer gefährlichen Körperverletzung" bewertet.

Nach aktuellem Ermittlungsstand wurden ein 28 Jahre alter Fahrgast und seine 27 Jahre alte Begleiterin ohne Fahrschein und Ausweis in der Bahn kontrolliert. Nach Angaben der LVB-Mitarbeiter hätten diese sich "renitent" verhalten, sagte der Polizeisprecher.

Als sie aus der Bahn ausstiegen, kam es demnach zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit den Kontrolleuren. Dabei hielt ein 56 Jahre alter Angestellter der LVB den 28-Jährigen den Angaben zufolge im Würgegriff am Boden fest.

Obwohl mehrere Passanten darum gebeten hätten, dem Fahrgast das Atmen zu ermöglichen, habe der Kontrolleur erst bei Eintreffen seiner Kollegen von dem Mann abgelassen.

Ein Video, das von Mitarbeitern des Stadtmagazins Kreuzer am Freitagabend veröffentlicht und von Medien aufgegriffen wurde, soll die Szene zeigen.

Als die Polizei eintraf, habe sich die Lage bereits wieder friedlich dargestellt, sagte der Sprecher. Eine medizinische Versorgung sei nicht nötig gewesen.

Die Verkehrsbetriebe teilten am Freitagabend mit, der LVB-Kontrolleur sei mit sofortiger Wirkung vom Dienst freigestellt worden.

Laut Polizei sind Strafanzeigen wegen wechselseitiger Körperverletzung, sowie wegen des Erschleichens von Leistungen und des Diebstahls eines Fahrausweiskontrollgerätes aufgenommen worden. Neben Zeugenaussagen fließe auch die Auswertung von Videoaufnahmen in die Ermittlungen ein.

Mehr zum Thema - Würgegriffe künftig verboten: Donald Trump segnet nach Tod von George Floyd Polizeireform ab (Video)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team