Gesellschaft

"Unser Staat beschert uns ein kollektives Trauma": Polen fordern Aufnahme von Flüchtlingen

In Warschau fand am Samstag eine Kundgebung zur Unterstützung der Migranten an der weißrussisch-polnischen Grenze statt. Demonstranten mit Fahnen und Plakaten in den Händen skandierten Slogans, wie "Migranten sind willkommen" und zogen durch die Hauptstraßen der polnischen Hauptstadt.

Die Situation an der weißrussisch-polnischen Grenze eskalierte Anfang November. Mehrere Tausend Flüchtlinge aus dem Nahen Osten kamen nach Weißrussland, um über Polen in die Europäische Union zu gelangen. Die polnischen Grenzschutzbeamten verhinderten bislang die Einreise von Migranten und setzten Mittel ein, um die Menschen aus dem Grenzgebiet zu vertreiben.

"Dies ist eine Krise, die hätte vermieden werden können, und es ist eine Krise, die noch sehr schnell gelöst werden kann. In der Zwischenzeit leiden jedoch die Flüchtlinge an der Grenze, die Anwohner und einige Beamte leiden ebenfalls. Unser Staat beschert uns ein kollektives Trauma, von dem wir uns noch viele, viele Jahre lang erholen werden müssen", erklärte eine Demonstrantin. Sie forderten die Aufnahme der Flüchtlinge.

Die Spannungen zwischen der EU und Weißrussland haben in den letzten Monaten zugenommen, da die EU dem weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko vorwirft, als Reaktion auf die von der EU verhängten Sanktionen absichtlich Migranten an die Grenze zu schicken. Lukaschenko bestreitet die Vorwürfe. Polen erklärte, die Situation an der Grenze erfordere keine Einberufung des NATO-Rates.

Mehr zum Thema - Polnischer Ministerpräsident warnt vor 50 Millionen Migranten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team