International

Polnischer Ministerpräsident warnt vor 50 Millionen Migranten

Der polnische Ministerpräsident Morawiecki bezeichnet die Lage an der Grenze derzeit als "stabil", aber zunehmend bedrohlicher. Die weißrussischen Kräfte provozierten zunehmend. 50 Millionen könnten nach Deutschland drängen, wenn die Grenzen nicht entschieden geschützt werden.
Polnischer Ministerpräsident warnt vor 50 Millionen MigrantenQuelle: www.globallookpress.com © © Damian Burzykowski

Rund 20.000 Flüchtlinge warten in Belarus auf eine Möglichkeit, in die EU zu gelangen. Tag und Nacht versuchten Tausende, so der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, nach Polen zu gelangen. Dem Druck tritt Polen mit mehr als 15.000 Soldaten entgegen. Alexander Lukaschenko wird vorgeworfen, die Flüchtlinge nach Weißrussland geholt zu haben und sie als Druckmittel gegen die EU-Politik zu benutzen. 

Morawiecki sieht sein Land derzeit als Verteidiger für ganz Europa. In einem Interview mit der Bild-Zeitung, warnte er davor, dass die Lage an der Grenze bald bedrohlicher werden könnte:

"Klar ist: Wenn wir nicht in der Lage sind, jetzt Tausende Zuwanderer fernzuhalten, dann werden es bald Hunderttausende sein, Millionen, die Richtung Europa kommen. Wenn wir unsere Grenzen in Europa nicht entschieden schützen und verteidigen, werden hunderte Millionen aus Afrika und dem Mittleren Osten versuchen, nach Europa und insbesondere Deutschland zu kommen.

In Deutschland leben über 80 Millionen - würden Sie erlauben, dass 50 Millionen weitere kommen? Ich glaube, dass die Menschen in Deutschland darüber nicht glücklich wären, weil sie ihren Lebensstandard halten wollen. Sie wollen ihre Kultur behalten." 

In Bezug auf die "Eskalationsstufen" zeigte sich Morawiecki erfreut über den Beistand der Nato-Staaten. Die Einbeziehung von Frontex aber sieht er als unsinnig, denn diese hätten gerade mal 1.000 Beamte für ganz Europa zur Verfügung. Von den Nachbarn Belarus, Polen, Litauen und Lettland erhofft er sich eine entschlossene Erklärung. 

Am Mittwochabend telefonierte die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel mit Lukaschenko. Besonders von Deutschland fordert Morawiecki den Grenzschutz auszuweiten. Die Flüchtlingskrise von 2015 schuf seiner Meinung nach einen "künstlichen Multikulturalismus." 

Mehr zum Thema - Zweites Telefonat in einer Woche: Merkel und Lukaschenko vereinbaren Dialog in der Flüchtlingsfrage

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team