Gesellschaft

"Dummer Scherz": Niederländische Touristin wegen Hitlergrußes in Auschwitz festgenommen

Eine Touristin aus den Niederlanden hat vor dem berühmten Haupttor des ehemaligen KZ Auschwitz mit einem Hitlergruß für ein Foto posiert – mit ihrem Mann hinter der Kamera. Der "dumme Scherz", wie die Frau ihre Tat selbst rechtfertigte, kam sie teuer zu stehen.
"Dummer Scherz": Niederländische Touristin wegen Hitlergrußes in Auschwitz festgenommenQuelle: Gettyimages.ru © picture alliance / Contributor

Am Sonntag hat sich auf dem Gelände des ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ein eklatanter Vorfall zugetragen. Eine niederländische Touristin wurde am Eingangstor der Gedenkstätte mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" mit erhobenem Arm gesichtet. Die Besucherin soll dabei für ein Foto posiert haben, das ihr Ehemann aufgenommen habe, berichtete die Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf die polnische Polizei. Daraufhin riefen die Wachleute der Gedenkstätte die Polizei.

Die eingetroffenen Sicherheitskräfte nahmen die Niederländerin fest. Die Touristin bekannte sich zwar zu ihrer Tat, versuchte jedoch, diese damit zu rechtfertigen, dass es sich bei der Hitlergruß-Pose lediglich um einen "dummen Scherz" gehandelt habe. Anschließend wurde die Frau zu einer Geldbuße verurteilt.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Besucher des ehemaligen KZ Auschwitz durch die öffentliche Demonstration des berüchtigten Nazi-Vernichtungslagers straffällig werden. Im Jahr 2013 waren bereits zwei türkische Studenten wegen eines ähnlichen Deliktes zu Geldstrafen und einer sechsmonatigen Haftstrafe verurteilt worden.

Der Name des ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz ist in der Nachkriegszeit zu einem Synonym für die Schoah geworden. Nach Angaben der Holocaustgedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem wurden in dem Lagerkomplex in der Zeit des Nationalsozialismus rund eine Million Juden, 70.000 Polen, 25.000 Sinti und Roma sowie 15.000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet, die meisten in den Gaskammern. Am 27. Januar jährt sich der Tag der Befreiung des KZ Auschwitz durch die Truppen der Roten Armee zum 77. Mal.

Mehr zum Thema"Angriff auf Symbol der Tragödie": Antisemitische Schmierereien im ehemaligen KZ Auschwitz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team