Gesellschaft

"Merry Christmas": Erste SMS der Welt als NFT für 107.000 Euro versteigert

Am 3. Dezember 1992 wurde die weltweit erste SMS verschickt. Nun ist die 14 Buchstaben lange Kurznachricht mit dem Inhalt "Merry Christmas" ("Fröhliche Weihnachten") als digitaler Code versteigert worden. Der Erlös soll für einen guten Zweck gespendet werden.
"Merry Christmas": Erste SMS der Welt als NFT für 107.000 Euro versteigertQuelle: Reuters © Christian Hartmann

Das britische Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat die erste SMS der Welt aus dem Jahr 1992 als digitalen Code bei einem französischen Auktionshaus versteigert. Das Non Fungible-Token (NFT) erzielte am Dienstag in Neuilly-sur-Seine bei Paris einen Preis von 107.000 Euro. Das Geld will das Unternehmen nach eigenen Angaben an das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) spenden. Der Erlös lag am unteren Ende der vom Auktionshaus Aguttes geschätzten Spanne von 100.000 bis 200.000 Euro.

Bei der Auktion am Dienstag bekam der namentlich nicht genannte Käufer neben dem SMS-Code allerdings auch noch Dinge zum Anfassen, darunter ein digitaler Bilderrahmen, auf dem ein Handy samt der SMS zu sehen ist.

Der für Vodafone tätige Programmierer Neil Papworth hatte die Kurznachricht am 3. Dezember 1992 an einen Kollegen verschickt, der gerade auf einer Weihnachtsfeier der Firma gewesen war. Der Inhalt: "Merry Christmas" ("Fröhliche Weihnachten").

Bei nicht austauschbaren Wertmarken, so die deutsche Übersetzung von NFTs, handelt es sich um digitale Echtheitszertifikate, die mit der Blockchain-Datenkette abgesichert und einzigartig sind. Um greifbare Güter geht es bei NFTs generell nicht, der Code verweist vielmehr nur auf digitale Objekte. Wer den Code besitzt, wie in diesem Falle, ist nachweislich der einzige Eigentümer der SMS in der digitalen Welt.

Der Entwicklungsleiter des Auktionshauses, Maximilien Aguttes, bewarb das SMS-NFT als Zeugnis eines folgenreichen Moments: Durch die Kurzmitteilung habe sich die Art der Kommunikation für immer verändert. Er sagte:

"Diese erste Textnachricht aus dem Jahr 1992 ist ein historisches Zeugnis für den menschlichen und technischen Fortschritt."

Digitale Echtheitszertifikate sind im Trend. So hatte der Verkauf des NFTs des ersten Tweets von Twitter-Gründer Jack Dorsey in diesem Frühjahr zum Beispiel 2,9 Millionen US-Dollar (2,5 Millionen Euro) eingebracht. Im Sommer wurde der erste Quellcode für das World Wide Web (WWW) von Tim Berners-Lee als NFT für 5,4 Millionen US-Dollar verkauft. Vergangene Woche war außerdem der erste Wikipedia-Eintrag mit den Worten "Hello, World!" ("Hallo, Welt!") in Form eines NFT bei Christie's für 750.000 US-Dollar versteigert worden.

Mehr zum ThemaToken und Kunst: Tarantino kündigt Versteigerung von Fragmenten aus "Pulp Fiction" als NFT an

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team