Gesellschaft

Russischer MMA-Kämpfer tötet US-Arzt nach Streit um Corona-Impfungen

Medienberichten zufolge wird ein russischer MMA-Kämpfer beschuldigt, einen US-Arzt auf der Pazifikinsel Guam getötet zu haben. Auslöser des Konfliktes soll ein Streit um die Sinnhaftigkeit von Corona-Impfungen gewesen sein.
Russischer MMA-Kämpfer tötet US-Arzt nach Streit um Corona-ImpfungenQuelle: Gettyimages.ru © sportpoint

Akmal Choschijew, ein MMA-Sportler aus Russland, soll auf der Insel Guam einen US-Arzt getötet und seine Tat bereits gestanden haben. Laut Medienberichten wurde er am 7. November festgenommen.

Zeugenaussagen zufolge hatten die beiden Männer zunächst gemeinsam gegessen und eine hitzige Debatte über COVID-19-Impfstoffe geführt. Irgendwann war der Streit dann eskaliert. Choschijew soll dem Radiologen einen Knochen in die Kehle gesteckt und ihn anschließend erstochen haben.

Bekannte des Sportlers behaupten, bei ihm seien schon früher psychische Probleme aufgetreten. Man habe ihn wiederholt wegen Wutausbrüchen und Drohungen gegen das Personal aus zwei Kampfsporthallen rausgeworfen.

Der 27-jährige Sportler soll ein Gegner von Massenimpfungen gewesen sein. Nur wenige Tage vor dem Vorfall schrieb er auf Instagram, dass die meisten Patienten, die im Krankenhaus landeten, geimpft seien. "Lasst euch nicht impfen, glaubt mir, das bringt euch um!", fügte er hinzu.

Der Russe hat während seiner aktiven Zeit vier professionelle MMA-Kämpfe absolviert, von denen er drei gewann.

Mehr zum Thema - Tennis-Profi Đoković schießt scharf gegen Medien: "Propaganda für die Eliten"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team