Gesellschaft

Musk applaudiert Roskosmos-Chef – Milliardäre sollen in Weltraumtechnologien investieren

SpaceX-Gründer Elon Musk hat auf einen Tweet von Dmitri Rogosin, dem Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, positiv reagiert. Rogosin appelliert an russische Oligarchen, in Weltraumtechnologien zu investieren.
Musk applaudiert Roskosmos-Chef – Milliardäre sollen in Weltraumtechnologien investierenQuelle: www.globallookpress.com © Christophe Gateau/dpa

Elon Musk, der Gründer des Raumfahrtunternehmens SpaceX, hat auf den Tweet des Chefs der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, mit dem Emoji "Klatschende Hände" reagiert. Im Tweet ruft Rogosin russische Milliardäre auf, in Weltraumtechnologien zu investieren.

Nach dem suborbitalen Flug des britischen Milliardärs Richard Branson schrieb Rogosin auf Twitter, er hoffe, dass "eines Tages unsere milliardenschweren Oligarchen ihr Geld nicht mehr für weitere Yachten und den Jahrmarkt der Eitelkeit ausgeben, sondern für die Entwicklung von Weltraumtechnologien und Wissen über den Weltraum".

Bei einem Testflug am 11. Juli eines von Virgin Galactic entwickelten Raumschiffs haben Richard Branson und fünf Besatzungsmitglieder die Schwelle zum Weltraum überquert. Der Flug auf etwa 80 Kilometer über die Erdoberfläche soll auch Bransons Unternehmen einen Aufschwung bringen. Ziel von Branson – und auch von Amazon-Gründer Jeff Bezos und Tesla-Chef Elon Musk – ist es, ins Geschäft mit dem Weltraumtourismus einzusteigen. 

Mehr zum Thema - "Bin nicht sicher, ob ich träume": Privater Flug ins All läuft nach Plan

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team