Gesellschaft

Als erstes Land weltweit: Israel verbietet Pelzverkauf an die Modebranche

Israel verbietet als erstes Land weltweit den Handel mit Naturpelzen zur Herstellung von Kleidung. Umweltministerin Gila Gamliel hat am Mittwoch ein entsprechendes Dekret unterzeichnet. Tierschutzorganisationen begrüßten die Entscheidung.
Als erstes Land weltweit: Israel verbietet Pelzverkauf an die ModebrancheQuelle: Reuters © Bobby Yip

Die Anweisung wird im Dezember in Kraft treten. Das Verbot gilt für den Verkauf und Kauf von Naturpelz zur Herstellung von Kleidung. Ausnahmen sollen weiterhin für wissenschaftliche, bildende und religiöse Zwecke gelten. Dies betrifft beispielsweise die Pelzhüte ultraorthodoxer Juden.

"Für die Pelzindustrie werden weltweit Hunderte Millionen von Tieren getötet", sagte die israelische Umweltministerin Gila Gamliel, wie die Jerusalem Post berichtet. "Die Verwendung der Haut und des Pelzes von Wildtieren für die Modeindustrie ist unmoralisch und mit Sicherheit unnötig", fügte sie hinzu. "Pelzmäntel können nicht die brutale, mörderische Industrie verdecken, die sie herstellt. Die Unterzeichnung dieser Vorschrift wird die israelische Modeindustrie umwelt- und tierfreundlicher machen".

Tierschutzorganisationen begrüßten den Schritt. Die Tierrechtsgruppe Animals Now nannte die Entscheidung einen "historischen Meilenstein", der "unzählige Tiere aus der Hölle der Pelzindustrie" retten werde. In einer Erklärung fügte die NGO hinzu: "Wir kämpfen seit Jahren dafür, den Verkauf von Pelzen an die Modeindustrie zu verbieten, von Anfang an unterstützten das 86 Prozent der israelischen Gesellschaft". Die Organisation PETA sprach von einem "historischen Sieg, der unzählige Füchse, Nerze, Hasen und andere Tiere davor schützen wird, grausam für ihre Haut getötet zu werden".

Außer in Israel ist der Pelzhandel bisher nur im US-Bundesstaat Kalifornien und in der brasilianischen Stadt São Paulo verboten.

Mehr zum Thema - Trotz sündenfreiem Whopper: 2 Millionen Tiere werden hierzulande täglich geschlachtet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team