Gesellschaft

Datenleck: Facebook will halbe Milliarde Nutzer nicht benachrichtigen

Eine riesige Datenbank mit Informationen zu 533 Millionen Facebook-Nutzern wurde am Wochenende öffentlich gemacht. Der Social-Media-Riese sieht die Sache entspannt: Ob die Benutzer über die Datenpanne benachrichtigt werden, ist noch völlig offen.
Datenleck: Facebook will halbe Milliarde Nutzer nicht benachrichtigenQuelle: www.globallookpress.com © Keystone Press Agency/Thiago Prudencio

Facebook hat die mehr als 530 Millionen Nutzer, deren Daten durch den Missbrauch einer Funktion vor 2019 erlangt und kürzlich in einer Datenbank öffentlich gemacht wurden, nicht benachrichtigt und hat derzeit keine Pläne, dies zu tun, sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch.

Business Insider hatte vergangene Woche berichtet, dass Telefonnummern und andere Details aus Nutzerprofilen in einer öffentlichen Datenbank verfügbar waren. Facebook sagte in einem Blog-Post am Dienstag, dass "böswillige Akteure" die Daten vor September 2019 durch "Scraping" von Profilen unter Verwendung einer Schwachstelle im Tool der Plattform zum Synchronisieren von Kontakten erhalten hatten.

Der Facebook-Sprecher sagte, das Social-Media-Unternehmen sei nicht sicher, dass es den vollen Überblick darüber habe, welche Nutzer benachrichtigt werden müssten. Er sagte, dass es bei der Entscheidung, die Nutzer nicht zu benachrichtigen, auch berücksichtigt hat, dass die Nutzer das Problem nicht beheben konnten und dass die Daten öffentlich zugänglich waren. Facebook hat gesagt, dass es die Lücke gestopft hat, nachdem es das Problem zu der Zeit identifiziert hatte.

Die abgegriffenen Daten enthielten keine Finanzinformationen, Gesundheitsinformationen oder Passwörter, so Facebook. Allerdings könnten die gesammelten Daten wertvolle Informationen für Hacks oder andere Missbräuche liefern.

Facebook, das seit langem in der Kritik steht, wie es mit der Privatsphäre seiner Nutzer umgeht, hat 2019 einen wegweisenden Vergleich mit der US-amerikanischen Federal Trade Commission (FTC) über deren Ermittlungen zu Vorwürfen des Missbrauchs von Nutzerdaten durch das Unternehmen geschlossen.

Die FTC-Einigung vom Juli 2019 verlangt von Facebook, Details über den unberechtigten Zugriff auf Daten von 500 oder mehr Nutzern innerhalb von 30 Tagen nach Bestätigung eines Vorfalls zu melden.

Die irische Datenschutzkommission, die federführende Regulierungsbehörde der Europäischen Union für Facebook, sagte am Dienstag, sie habe das Unternehmen wegen des Datenlecks kontaktiert. Sie sagte, sie habe "keine proaktive Kommunikation von Facebook" erhalten, stehe aber nun in Kontakt.

Der Facebook-Sprecher lehnte es ab, sich zu den Gesprächen des Unternehmens mit den Regulierungsbehörden zu äußern, sagte aber, dass es in Kontakt sei, um deren Fragen zu beantworten.

Mehr zum Thema - Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern erneut im Netz entdeckt 

(rt de/reuters)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion