Gesellschaft

Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern erneut im Netz entdeckt

Telefonnummern, E-Mail-Adressen und andere Daten von hunderten Millionen Facebook-Nutzern sind am Wochenende erneut in einem Hacker-Forum entdeckt worden. Facebook teilte daraufhin mit, es handele sich um ein altes Datenleck und das Problem sei bereits beigelegt. Die Nutzer scheinen mit der Reaktion wenig zufrieden zu sein.
Daten von 533 Millionen Facebook-Nutzern erneut im Netz entdecktQuelle: Reuters © Johanna Geron

Eine riesige Datenbank mit Informationen zu 533 Millionen Facebook-Nutzern wurde von der IT-Sicherheitsfirma Hudson Rock im Netz entdeckt. Zuvor kursierte die Datenbank nur privat, nun wurde sie auf einem Hacking-Forum kostenlos veröffentlicht, wie Business Insider berichtet. Das Archiv enthält Daten von Menschen aus 106 Ländern, darunter sind mehr als 32 Millionen US-Amerikaner, etwa 11 Millionen britische Bürger und 6 Millionen Inder.

Der Social-Media-Riese glaubt jedoch, dass es wenig Grund zur Sorge gibt, da die Daten mindestens mehrere Jahre alt und Teil eines zuvor gemeldeten Lecks zu sein scheinen. Facebook-Sprecherin Liz Bourgeois schrieb am Samstag auf Twitter, dass die Sicherheitslücke, die den Hackern den Zugriff zu den Daten ermöglicht hat, bereits 2019 erfolgreich "behoben" worden sei.

"Das sind alte Daten, über die bereits 2019 berichtet wurde. Wir haben das Problem im August 2019 entdeckt und behoben."

Facebook-Nutzer nahmen die Reaktion des Tech-Riesen kritisch wahr. So bat einer von ihnen Facebook um einen Ratschlag, was er nun mit seinen durchgesickerten Personaldaten machen sollte.

"Liz, können Sie helfen? Ich verwende immer noch dasselbe Geburtsdatum und es scheint, als müsste ich es angesichts der miserablen Sicherheitspraktiken von Facebook ändern. Mein Staat verhält sich aber unkooperativ."

In der Vergangenheit kam es bereits zu ähnlichen Vorfällen. So sah sich Facebook im Dezember 2018 gezwungen, sich zu "entschuldigen", nachdem ein Fehler in der Software Zugriff auf Fotos von fast sieben Millionen Menschen ermöglichte. Der Vorfall ereignete sich nur wenige Monate, nachdem Hacker den Zugriff auf die Daten von 29 Millionen Nutzern erhalten hatten.

Im Mai 2019 ließ eine indische Marketingfirma eine Datenbank von mehr als 49 Millionen Menschen, die die zu Facebook gehörende Plattform Instagram nutzten, ins Netz durchsickern. Im September 2019 wiederum wurden etwa 419 Millionen Telefonnummern, die mit Facebook-Konten verknüpft waren, auf einem ungeschützten Server offengelegt.

Mehr zum Thema - Illegale Inhalte nicht entfernt: Twitter muss in Russland fast 100.000 Euro Strafe zahlen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team