Gesellschaft

Causa Epstein: Anklage präsentiert fast drei Millionen Seiten Beweise

Die Staatsanwaltschaft New York macht im Fall Epstein ernst: Für den im Juli anstehenden Prozess gegen die britische Epstein-Freundin Ghislaine Maxwell wurden 1,2 Millionen Dokumente mit insgesamt 2,7 Millionen Seiten als Beweismittel eingereicht.
Causa Epstein: Anklage präsentiert fast drei Millionen Seiten BeweiseQuelle: www.globallookpress.com © imago-images

Im Fall Epstein hat die Staatsanwaltschaft neue Beweismittel für den in Kürze beginnenden Prozess vorgelegt. Insgesamt 2,7 Millionen Seiten an Dokumenten sollen gegen Ghislaine Maxwell, die Freundin von Jeffrey Epstein, vorgelegt werden. 

Die 59-Jährige erwartet im Juli einen Prozess wegen des Vorwurfs, minderjährige Mädchen für den New Yorker Financier gefügig gemacht zu haben, um sie zu missbrauchen.

Der Umfang der Dokumente wurde bekannt, als die Staatsanwaltschaft Einspruch gegen eine Vorladung erhob, die von Maxwells Anwälten bei Boies Schiller Flexner (BSF) eingereicht wurde, der Anwaltskanzlei, die die Anklägerin Virginia Giuffre und eine Reihe anderer Epstein-Opfer vertritt.

Maxwells Team will die Offenlegung persönlicher Informationen von Opfern, aber die Staatsanwaltschaft hat sich gegen das Verfahren ausgesprochen, das das Verteidigungsteam verwendet hat.

Staatsanwältin Audrey Strauss schrieb an das Gericht: "Zum Beispiel fordert die Vorladung an BSF ... die 'originale, vollständige Kopie' des Tagebuchs eines der Opfer. In dem Maße, in dem der Angeklagte sensible Informationen über Opfer oder Zeugen erhalten hat oder erhalten wird, sollten diese unter der Schutzanordnung als 'vertraulich' behandelt werden, genau wie andere derartige Informationen in diesem Fall."

Maxwells Anwälte beschwerten sich im November, dass ihnen nicht genug Zeit gegeben wurde, um den Fall vorzubereiten.

Mehr zum ThemaVergewaltigungsvorwürfe: Französischer Geschäftspartner von Jeffrey Epstein verhaftet

Die Anklage gegen Maxwell ist um zwei Punkte erweitert worden. US-Staatsanwälte reichten am Montag vor einem Gericht in New York eine überarbeitete Anklageschrift ein, die nun acht Anklagepunkte enthält. Die Vorwürfe umfassen den Transport einer Minderjährigen mit der Absicht, sie in kriminelle sexuelle Aktivitäten zu verwickeln, Verlockung einer Minderjährigen zu illegalen sexuellen Handlungen sowie Meineid.

Eine neue Anklageschrift, die letzten Monat  eingereicht wurde, behauptet, Maxwell habe in Anwesenheit ihrer Opfer "sexuelle Themen diskutiert und sich ausgezogen, war anwesend, als ein minderjähriges Opfer entkleidet wurde, und/oder anwesend, als sexuelle Handlungen zwischen dem minderjährigen Opfer und Epstein stattfanden."

In der Anklageschrift wird weiter behauptet, dass Maxwell die Minderjährigen danach ermutigte, Geld von Epstein zu nehmen. Epstein bot den Minderjährigen angeblich jedes Mal Hunderte von Dollar an, unter dem Vorwand, sie bei ihren Reisen oder Bildungsmöglichkeiten zu unterstützen. Durch die Annahme des Geldes fühlten sich die Minderjährigen zudem in der Schuld gegenüber Epstein und Maxwell.

Prinz Andrew, der zweite Sohn von Königin Elizabeth II., wurde beschuldigt, dreimal Sex mit Virginia Giuffre (ehemals Roberts) gehabt zu haben, in New York, London und auf Epsteins Privatinsel. Er ist in dem Maxwell-Prozess als Zeuge vorgeladen.

Giuffres Beweise, die bereits 2016 Gegenstand eines Verfahrens wegen Verleumdung gegen Maxwell waren, werden als Hintergrund in der Gerichtsverhandlung aufgenommen.

Dieser Fall der Verleumdung wurde außergerichtlich beigelegt und Giuffre ist nicht unter den vier Opfern in Maxwells Strafprozess. 

Mehr zum ThemaFall Epstein: Anklage gegen Ghislaine Maxwell um "Sexhandel" erweitert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion