Gesellschaft

Nicht verfassungskonform: Finnlands Regierung sagt Nein zu Ausgangssperren in mehreren Städten

Finnlands Regierung hat den Vorschlag eines strengen Lockdowns in fünf Städten einschließlich Helsinki zurückgezogen. Die Premierministerin Sanna Marin akzeptiert somit die Bewertung durch den Verfassungsrechtsausschuss, dass solche Maßnahmen verfassungswidrig seien.
Nicht verfassungskonform: Finnlands Regierung sagt Nein zu Ausgangssperren in mehreren StädtenQuelle: www.globallookpress.com © Svetlana Sizova/Russian Look

Aufgrund der Einwände des Ausschusses für Verfassungsfragen im finnischen Parlament ist die Regierung "zu dem Konsens gekommen, dass die Vorlage zur vorübergehenden Einschränkung der Bewegungsfreiheit und enger Kontakte aus dem Parlament zurückgezogen werden muss". Dies teilte Premierministerin Sanna Marin am Mittwoch auf Twitter mit.

Dennoch, so die Premierministerin, sei die Lage in Finnland pandemiebedingt weiterhin ernst, obwohl das Land zu den in Europa am wenigsten Betroffenen gehört. Finnland hatte bisher mehr als 76.800 COVID-Fälle und über 820 testpositive Todesfälle zu verzeichnen. Helsinki wurde für seien Umgang mit dem hochansteckenden Virus weithin gelobt.

Marin rief die Bevölkerung auf, Ostern im engen Familienkreis zu verbringen und dabei auf unnötige Kontakte und Reisen zu verzichten. "Wir müssen noch alle daran arbeiten, dass der Sommer für uns alle heller wird", erklärte Marin.

Die Ankündigung der Premierministerin folgte auf eine Stellungnahme des Verfassungsrechtsausschusses, wonach der Vorschlag der ersten pandemiebedingten Ausgangssperre in Finnland zu vage und nicht mit der Verfassung des Landes vereinbar sei.

Vor einer Woche legte die finnische Regierung angesichts der steigenden Anzahl der COVID-Befunde einen Plan zur Einführung schärferer Maßnahmen vor. Der Entwurf besagte, dass die Bürger nur aus zuvor genehmigten Anlässen das Haus verlassen dürften, wie zum Beispiel zum Einkaufen oder zum Aufsuchen eines zweiten Wohnsitzes. Für Verstöße gegen die Auflagen waren Bußgelder vorgesehen.

Auch in Deutschland und Belgien wurden ähnliche Maßnahmen zuerst angekündigt und später wieder verworfen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hingegen verhängte am Mittwoch angesichts eines erneuten Anstiegs bei den Inzidenzwerten eine landesweite sogenannte leichte Ausgangssperre.

Mehr zum Thema – Wiener Verwaltungsgericht nennt Begründungen für Corona-Politik in Österreich "nicht verwertbar"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team