Gesellschaft

Telegram im Januar meistheruntergeladene App der Welt

Die verschlüsselte Messanger-App Telegram hat sich im Januar den begehrten Platz der am meisten heruntergeladenen App der Welt (ohne Spiele) gesichert. Die Anwendung zog mehrere Millionen WhatsApp-, Twitter- und TikTok-Flüchtlinge an und ist zunehmend attraktiv.
Telegram im Januar meistheruntergeladene App der WeltQuelle: Reuters © Dado Ruvic

Die als sicher beschriebene russische Chat-App Telegram erreichte im vergangenen Monat mit Ausnahme von Spiel-Anwendungen den ersten Platz unter den weltweit heruntergeladenen Apps. Im Laufe des Jahres wuchs die Nutzerzahl um 40 Prozent, so Gründer Pawel Durow, der den Erfolg von Telegram in einer feierlichen Mitteilung auf seinem Telegram-Kanal der "Beständigkeit" zuschrieb. Er erklärte:

"In den vergangenen siebeneinhalb Jahren haben wir konsequent die Privatsphäre unserer Nutzer verteidigt und regelmäßig die Qualität und den Funktionsumfang unserer Apps verbessert."

Durow deutete an, dass "fokussierte Bemühungen über einen langen Zeitraum" zum Erfolg führen würden, egal ob es sich um "Sport, Bloggen, Kunst, Programmieren, Business oder Studium handelt."

Viele neue Nutzer seien von Twitter, Facebook und YouTube zu Telegram gewechselt, nachdem die drei führenden Plattformen in den vergangenen acht Monaten mit massiven ideologisch motivierten Säuberungen begonnen hätten, die in der Löschung von Zehntausenden Nutzern kurz nach den Wahlen in den USA gipfelten. Zu den betroffenen Nutzern zählte auch der ehemalige US-Präsident Donald Trump. Der Vorfall veranlasste Millionen konservative Twitter-Nutzer, sich neue Plattformen zu suchen.

Telegram hat bei seinem rasanten Wachstum auch von den Missgeschicken seiner Konkurrenten profitiert. Facebooks Änderung der Datenschutzrichtlinien für seine Unternehmenstochter WhatsApp, die als verschlüsselter Messenger begann, bevor Facebook sie 2014 aufkaufte, veranlasste Tausende Nutzer, dieser App den Rücken zu kehren und eine verlässlichere Anwendung zu finden. Viele wechselten zu Telegram. Rund 24 Prozent der 63 Millionen Telegram-Downloads kamen aus Indien, wo im vergangenen Sommer auch Dutzende chinesische Apps verboten wurden, darunter die beliebten Anwendungen WeChat und TikTok.

Während Telegram auf Smartphones aller Hersteller zur Nummer eins wurde und auch auf Telefonen mit dem Android-Betriebssystem die Charts anführte, schaffte es die App hinter TikTok, YouTube und Zoom nur auf Platz vier im App Store.

Apple sieht sich derzeit mit einer Klage der Pro-Zensur-Aktivisten Coalition for a Safer Web konfrontiert, die erreichen will, dass Telegram aus seinem App Store entfernt wird. Außerdem klagt die Gruppe auf eine Zahlung von 75.000 US-Dollar. Die Kläger argumentieren, Telegram würde zur Verbreitung von Gewalt, Extremismus und Antisemitismus benutzt. Ein Vorwurf, der gegen das Internet als Ganzes verwendet werden könnte. Doch im Gegensatz zu Parler, das von Google, Apple und Amazon aus dem Internet gedrängt wurde, konnte sich Telegram bisher gut behaupten.

Mehr zum Thema - iOS-Nutzer können ab sofort WhatsApp-Chats auf Telegram übertragen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.