Gesellschaft

Weltuntergangsuhr bleibt auf 100 Sekunden vor Mitternacht

Die Prognose bleibt dieselbe wie im Jahr 2020: Die Zeiger der sogenannten Weltuntergangsuhr stehen auch dieses Jahr auf 100 Sekunden vor Mitternacht. Die Pandemie habe gezeigt, wie unvorbereitet die Staatengemeinschaft auf globale Notfälle sei, so die Wissenschaftler.
Weltuntergangsuhr bleibt auf 100 Sekunden vor MitternachtQuelle: AFP © EVA HAMBACH

Führende Wissenschaftler haben die Zeiger der sogenannten Weltuntergangsuhr auch dieses Jahr symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht stehen gelassen. "Die Pandemie hat gezeigt, wie unvorbereitet und unwillig die Länder der Welt und das internationale System sind, wenn es darum geht, globale Notfälle richtig anzupacken", sagte Rachel Bronson, Präsidentin des Bulletin of Atomic Scientists, am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz.

In den Jahren 2018 und 2019 hatte die Uhr jeweils 2 Minuten vor 12 angezeigt. Im Vorjahr hatten die Wissenschaftler die Uhr erstmals symbolisch auf 100 Sekunden vor Mitternacht vorgestellt. Die Gefahr, dass sich die Menschheit durch einen Atomkrieg oder den Klimawandel selbst auslösche, sei so groß wie seit Erfindung der Uhr im Jahr 1947 nicht, hieß es als Begründung. Deswegen müsse nun in Sekunden und nicht mehr in Stunden oder Minuten dargestellt werden, wie nahe die Welt an einer Katastrophe sei. Als besonders gefährliche Faktoren sehen die Wissenschaftler neben der Coronavirus-Pandemie vor allem die Möglichkeit eines Atomkrieges, den Klimawandel und digitale Falschinformationen an.

Mehr zum Thema - UN-Chef fordert mehr Multilateralismus und weniger Ungerechtigkeit

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion