Fasbender

Illegaler Rave in Frankreich gerät außer Kontrolle: Molotowcocktails und verletzte Polizisten

Von Freitag auf Samstag eskalierte ein nicht genehmigter Rave mit mehr als 1.500 Teilnehmern in der westfranzösischen Bretagne. Die Tanzfreudigen veranstalten, die Party auf einer Pferderennbahn in der Nähe von Redon, obwohl dort ab 23 Uhr eine Ausgangssperre gilt.
Autor: RT DE

In der Nacht zum Samstag geriet ein nicht genehmigter Rave mit mehr als 1.500 Teilnehmern außer Kontrolle. Die Gruppe hatte versucht, die Party auf einer Pferderennbahn in der Nähe von Redon in der Bretagne zu veranstalten, obwohl dort ab 23 Uhr eine Ausgangssperre gilt.

Es war zu "sehr heftigen Zusammenstößen" gekommen, als 400 Polizisten eingriffen hatten, erklärte der örtliche Präfekt Emmanuel Berthier. Zwei der verletzten Polizisten mussten in das Krankenhaus in Redon gebracht werden, so Berthier. Ein 22-jähriger Partygänger verlor bei den Ausschreitungen eine Hand. Andere Beamte sagten der Nachrichtenagentur AFP, dass die Gruppe "Molotowcocktails, Boule-Kugeln und Betonklötze" geworfen habe. Das Büro des Präfekten resümierte am frühen Samstag gegenüber AFP:

"Seit gestern Abend gibt es keine Musik mehr, aber die Leute, die an dem illegalen Rave teilgenommen haben, sind immer noch vor Ort."

Mehr zum Thema - Polizei löst Massenpartys in deutschen Städten auf und wird massiv angegriffen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team