Europa

Russlands Handelsvertreter: Serbien wird am Transit russischen Gases Geld verdienen

Serbien soll schon bald die Möglichkeit erhalten, russisches Gas durch die TurkStream-Pipeline weiter in die EU zu leiten. Laut eines russischen Beamten könnte Belgrad durch den Transit neben preiswerterem Gas für den Eigengebrauch bis zu 180 Millionen Euro pro Jahr verdienen.
Russlands Handelsvertreter: Serbien wird am Transit russischen Gases Geld verdienenQuelle: Reuters © Marko Djurica

Die kürzlich eingeweihte TurkStream-Gaspipeline, die durch serbisches Gebiet verläuft, wird laut Russlands Handelsvertreter in Serbien, Andrei Chripunow, 180 Millionen Euro zum Budget des Landes beitragen. Am Dienstag sagte er gegenüber Sputnik:

Ich hoffe, dass der blaue Treibstoff die Pipeline bald füllen wird. [Serbien] wird zum Transitstaat, und nach dem erklärten Volumen der Erdgasförderung werden sich die jährlichen Haushaltseinnahmen [für den Transit] auf etwa 180 Millionen Euro belaufen.

Das über den TurkStream gelieferte Gas wird sowohl den serbischen Haushalten als auch den Produktionsbetrieben helfen, da sie durch den Umstieg von Kohle und Heizöl auf Gas preiswertere Energie erhalten können. Der russische Handelsvertreter stellte fest, dass das Projekt auch die Produktion im Land ankurbeln und umweltfreundlicher machen wird.

Die 930 Kilometer lange Pipeline, die auf dem Grund des Schwarzen Meeres von Russland bis zur Türkei verläuft, wurde im Januar offiziell in Betrieb genommen. TurkStream erstreckt sich dann bis nach Bulgarien, das bereits Gas über die Pipeline erhält. Der Abschnitt bis zur serbischen Grenze muss jedoch noch fertiggestellt werden.

Belgrad beendete im Dezember die Verlegung von mehr als 400 Kilometern der Pipeline durch sein Gebiet bis zur ungarischen Grenze, aber der unfertige bulgarische Abschnitt blockiert die lang erwarteten Gasimporte.

Serbien erwartet die ersten Lieferungen bis Ende des Jahres, während das nächstgelegene Land, Ungarn, mit dem Import von Gas aus dieser Pipeline für das Jahr 2021 rechnet.

Während der Eröffnungszeremonie in Istanbul bezeichnete der serbische Präsident Aleksandar Vučić das TurkStream-Projekt als entscheidend für den wirtschaftlichen und industriellen Fortschritt seines Landes, da es Belgrad ermöglichen wird, Gas zu niedrigeren Preisen als bisher zu kaufen.

Mehr zum Thema - Russland und Serbien: Beziehungen zum gegenseitigen Vorteil

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team