International

Serbiens Präsident Vučić erwartet 166 Millionen Euro jährlich durch Erdgastransit aus TurkStream

Serbiens Staatschef Aleksandar Vučić hat die erwarteten jährlichen Einnahmen des Landes aus der Beteiligung an der Erdgaspipeline TurkStream auf umgerechnet 166 Millionen Euro geschätzt und rechnet mit Standortvorteilen für Serbien.
Serbiens Präsident Vučić erwartet 166 Millionen Euro jährlich durch Erdgastransit aus TurkStreamQuelle: Sputnik

Für uns ist die Gasleitung eine Sache von strategischer Wichtigkeit. Bereits im Dezember haben wir 403 Kilometer Erdgaspipeline durch Serbien gebaut. Jetzt müssen nur noch vier Messstationen und eine große Verdichterstation in Žabari gebaut werden", zitiert TASS die Ankündigung Vučićs gegenüber dem Fernsehsender Pink.

Vučić zufolge wird TurkStream als langfristiges Projekt Auswirkungen auf den Zufluss von Investoren nach Serbien und die Industrialisierung des Landes haben.

TurkStream ist etwas, das die Menschen noch viele nachfolgende Jahre nutzen werden. Serbien wird als Transitland jährliche Einnahmen von 185 Millionen Dollar für den Transit einnehmen", betonte der serbische Präsident.

Seiner Berechnung nach wird Serbien von den 63 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich (maximaler Jahresdurchsatz der Pipeline) 13 Milliarden pro Jahr erhalten. Davon wiederum werden zehn Milliarden Kubikmeter jährlich nach Ungarn, Bosnien und Herzegowina, Kosovo und Metochien weitergeleitet. Der zweite Onshore-Arm der Pipeline hierfür soll noch im Jahr 2020 fertiggestellt werden – Serbiens Anteil daran thematisierte Vučić bei seiner Ankündigung gegenüber Pink.

Vučić äußerte die Hoffnung, dass auch Bulgarien den Bau seines Gasleitungsabschnitts bis Ende Mai oder Juni abschließen kann und das Erdgas im September oder spätestens Ende 2020 nach Serbien fließen wird.

Am 8. Januar nahm Vučić zusammen mit den russischen und türkischen Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan sowie dem bulgarischen Premierminister Bojko Borissow an der Eröffnungszeremonie der Gaspipeline TurkStream in Istanbul teil.

Die Inbetriebnahme von TurkStream wird Russland erlauben, seine Position auf dem Gasmarkt der Europäischen Union deutlich zu stärken, wertet Alexander Perow, Leiter der Abteilung für Spezialprojekte bei der russischen Stiftung für nationale Energiesicherheit.

Mehr zum Thema – Russland und Serbien: Beziehungen zum gegenseitigen Vorteil

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team