Europa

Serbien und Russland vereinbaren Ausbau serbischer unterirdischer Gasspeicherkapazitäten

Moskau und Belgrad haben eine Vereinbarung getroffen, wonach das Volumen der unterirdischen Gasspeicher in Serbien erweitert werden soll. Die Speichermenge soll von 750 Millionen auf bis zu zwei Milliarden Kubikmeter steigen, so der serbische Präsident.
Serbien und Russland vereinbaren Ausbau serbischer unterirdischer GasspeicherkapazitätenQuelle: Reuters

Serbien und Russland haben eine Vereinbarung über die Erweiterung des Volumens der serbischen unterirdischen Gasspeicher von 750 Millionen auf rund zwei Milliarden Kubikmeter getroffen. Das teilte der serbische Präsident Aleksandar Vučić dem TV-Sender RTS mit.

Vučić sagte, Investitionen in die Energieinfrastruktur sind wichtig:

Wir könnten größere Mengen als 750 Millionen Kubikmeter speichern.

Wir haben uns mit den Russen darauf geeinigt, dass wir weit mehr als 750 Millionen Kubikmeter haben werden. Wir streben zwischen 1,5 und zwei Milliarden Kubikmeter an, wie es in Ungarn mit sieben Milliarden der Fall ist, so dass wir uns nie wieder Sorgen machen müssen, falls es zur Unterbrechung der Gasversorgung kommt.

Während des Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Serbien im Januar unterzeichneten beide Seiten ein Memorandum, das die Ausweitung der Mengen im unterirdischen Gasspeicher Banatski Dvor vorsieht.

Im Jahr 2018 lieferte die russische Gazprom 2,15 Milliarden Kubikmeter Gas nach Serbien, was einen Anstieg von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Mehr zum Thema - "Freunde in Europa": Russland und Serbien bauen strategische Partnerschaft aus

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion